KUKA
- Werner Sperber - Redakteur

KUKA: Heiß, heißer, zu heiß; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten von Platow Derivate freuen sich über anhaltende Gerüchte, KUKA würde aufgekauft, die starken Quartalszahlen des auf Industrieroboter spezialisierten Unternehmens, die guten Aussichten für die Geschäfte und natürlich über die deswegen zwischenzeitliche annähernde Kursverdoppelung seit März dieses Jahres. Von Mitte Oktober an legte die Notierung um 50 Prozent zu. Nun nehmen Anleger anscheinend Gewinne mit und die rein charttechnische Kurskorrektur dürfte beginnen. Dabei dürfte der Aktienkurs wohl die Hälfte der jüngsten Kursgewinne wieder abgeben und auf 53 bis 50 Euro sinken. Das ist auch das Kursziel für die kurzfristige Spekulation auf sinkende Notierungen der KUKA AG. Das Abstauberlimit wird bei 60,50 Euro gesetzt und der Stoppkurs bei 64 Euro. Die Verantwortlichen für das Musterportfolio möchten dafür 550 endlos laufende Put-Optionsscheine (WKN CR5 DZF) der Commerzbank auf KUKA zu höchstens 1,16 Euro einbuchen und bei 0,80 Euro absichern. Der Schein ist mit einem Basispreis bei 71,96 Euro, einer Totalverlustschwelle bei 67,32 Euro und einem Hebel von derzeit 4,6 ausgestattet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: KUKA droht der Absturz

Börse Online erklärt, derzeit werden die Aktien von KUKA mit zwei verschiedenen Wertpapier-Kennnummern (WKN) gehandelt. Mit der einen WKN werden diejenigen fast 95 Prozent bezeichnet, welche die Aktionäre von KUKA der chinesischen Midea Group zum Kauf für je 115 Euro angedient haben. Die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: KUKA hat noch Potenzial

Die Sachkenner des Aktionärsbrief verweisen auf die bis zum Jahr 2023 gültigen Garantien, welche die Midea Group KUKA im Hinblick auf Arbeitsplätze und Standort gegeben hat. Das Management des deutschen Roboter-Konzerns dürfte den Aktionären empfehlen, das Übernahmeangebot des chinesischen … mehr