K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Verdienen, auch wenn die Lage verzwickt ist; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten des Zertifikatejournals erklären, zwar ist der Börsenwert der K+S AG niedriger als der der ProSiebenSat.1 Media AG, dafür ist der Umsatz mit den Aktien des auf Kali und Salz spezialisierten Konzerns an den Börsen höher als derjenige des Medien-Unternehmens. Deshalb bleibt K+S gerade noch im DAX, bis im September 2015 die Zusammensetzung des deutschen Leitindexes erneut geprüft wird.
Nachdem das russisch-weißrussische Kali-Preiskartell BPC im Juli 2013 aufgekündigt worden ist, ist der Kursrückgang bei K+S verstärkt weitergegangen. Der Konzern hat die Gewinnziele sowie die Dividende gekürzt und hohe Einsparungen auf den Weg gebracht. Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr zufolge dürfte das operative Ergebnis in diesem Jahr noch mal von 656 Millionen Euro im vergangenen Jahr auf nun 490 bis 570 Millionen Euro sinken, da das Geschäft mit Salz die weiter gesunkenen Preise für Kali nicht ausgleichen können. Allerdings sei die Talsohle für den Kalipreis durchschritten. Die Analysten sind weiter geteilter Meinung bezüglich der Entwicklung des Aktienkurses. Tatsache ist jedoch: Die Notierung hat sich nach dem Tief Mitte vergangenen Jahre wieder etwas nach oben gearbeitet und pendelt seit gut acht Monaten zwischen 22 und gut 26 Euro.
Vor diesem Hintergrund sollten Anleger das am 25. Juni 2015 fällige Bonus-Zertifikat (WKN CR1 2DK) der Commerzbank auf die K+S AG kaufen. Die Bank zahlt höchstens 28 Euro zurück, wenn der Aktienkurs stets höher als 18 Euro gewesen ist. Mit 18 Euro liegt die Barriere dieses Papiers leicht niedriger als das Tief aus dem Jahr 2013 bei 18,34 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: K+S ist eine Derivate-Wette wert

Focus Money klagt: Der Kursverlauf der Aktie von K+S ist ein Trauerspiel. Dafür kann sich die Dividendenrendite des auf Düngemittel und Salz spezialisierten Unternehmens sehen lassen. Für das laufende Jahr beträgt diese Rendite zwar nur rund zwei Prozent, aber schon für das kommende Jahr steigt sie … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ZJ: K+S schockt, deshalb sogar kaufen

Die Spezialisten des Zertifikatejournal erinnern an den Gewinnwarnungs-Schock von K+S. Das auf Düngemittel und Salz spezialisierte Unternehmen werde demnach im zweiten Quartal des laufenden Jahres rund 94 Prozent weniger EBIT erwirtschaften als ein Jahr zuvor. Dieses Ergebnis vor Zinsen und Steuern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

K+S: Wetten, dass…; Börsenwelt Presseschau II

Die Fachleute der Wirtschaftswoche erinnern an den Preisverfall von Kalisalz, der im Jahr 2013 wohl seinen Höhenpunkt gefunden hat. Damals erhielt die K+S AG für eine Tonne dieses Düngemittel-Rohstoffes durchschnittlich 270 Euro, im Sommer vergangenen Jahres waren es 279 Euro und Ende vergangenen … mehr