K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Nach dem Hammer-Kaufsignal; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten von Börse Online erklären, die Aktie des DAX-Leichtgewichts K+S AG notiert nur auf einem Siebenmonatshoch und hat deswegen Nachholpotenzial. Die sich seit anderthalb Jahren hinziehende Bodenbildung sollte abgeschlossen sein. Das erste positive Zeichen war das sogenannte Hammerkaufsignal von Oktober 2014. Nun überwand der Kurs die im August 2011 begonnene Abwärtstrendlinie und die Zwischenhochs vom Frühjahr 2013. Bei 30 bis 31 Euro befindet sich eine waagerechte Widerstandslinie. Das Kursziel beträgt entsprechend 31 Euro und der Stoppkurs sollte bei 20,10 Euro gesetzt werden. Dort verläuft die durch die Tiefstkurse von 2013 und 2014 festgelegte Aufwärtstrendlinie. Anhand dieser Aufwärtstrendlinie lässt sich auch ein passender Discount-Call-Optionsschein auf K+S finden. Anleger sollten den am 24. Dezember 2015 fälligen Discount-Call (WKN PA2 GWW) der BNP Paribas auf K+S kaufen. Der Schein ist mit einer Basis von 22 Euro und einem Cap von 24 Euro ausgestattet. Das Kursziel beträgt zwei Euro und der Stop-Loss sollte bei 0,95 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: K+S ist eine Derivate-Wette wert

Focus Money klagt: Der Kursverlauf der Aktie von K+S ist ein Trauerspiel. Dafür kann sich die Dividendenrendite des auf Düngemittel und Salz spezialisierten Unternehmens sehen lassen. Für das laufende Jahr beträgt diese Rendite zwar nur rund zwei Prozent, aber schon für das kommende Jahr steigt sie … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ZJ: K+S schockt, deshalb sogar kaufen

Die Spezialisten des Zertifikatejournal erinnern an den Gewinnwarnungs-Schock von K+S. Das auf Düngemittel und Salz spezialisierte Unternehmen werde demnach im zweiten Quartal des laufenden Jahres rund 94 Prozent weniger EBIT erwirtschaften als ein Jahr zuvor. Dieses Ergebnis vor Zinsen und Steuern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

K+S: Wetten, dass…; Börsenwelt Presseschau II

Die Fachleute der Wirtschaftswoche erinnern an den Preisverfall von Kalisalz, der im Jahr 2013 wohl seinen Höhenpunkt gefunden hat. Damals erhielt die K+S AG für eine Tonne dieses Düngemittel-Rohstoffes durchschnittlich 270 Euro, im Sommer vergangenen Jahres waren es 279 Euro und Ende vergangenen … mehr