CGG
- Thomas Bergmann - Redakteur

16 Prozent per Express bis Oktober - bei deutlich reduziertem Risiko

Die Verwerfungen an den Ölmärkten haben auch an den Aktienmärkten tiefe Spuren hinterlassen. Viele Ölmultis kürzen beziehungsweise stoppen ihre Investitionen und ziehen damit die Zulieferindustrie in den Abwärtsstrudel. Viele Experten gehen aber davon aus, dass der Trend beim Ölpreis sich spätestens in der zweiten Jahreshälfte wieder erholen wird. Davon sollte auch CGG profitieren, auf das es ein spannendes Produkt gibt.

CGG ist darauf spezialisiert, Öl- und Gasunternehmen bei der Suche nach neuen Vorkommen mit geophsysischen Dienstleistungen, der entsprechenden Software und Ausrüstung zu versorgen. CGG ist mit 9.500 Mitarbeitern weltweit tätig. In den ersten neun Monaten 2014 musste die Gesellschaft bei einem Umsatzrückgang von 2,8 auf 2,1 Milliarden Euro einen Verlust vor Steuern in Höhe von 370 Millionen Euro hinnehmen.

Im November hatte CGG ein milliardenschweres Übernahmeangebot des Rivalen Technip als unzureichend abgewiesen. Technip hatte 1,47 Milliarden Euro oder 8,30 Euro je Aktie geboten. Seitdem hat der Kurs von CGG deutlich nachgegeben. Das Jahrestief lag sogar schon bei 4,26 Euro, doch im Zuge der jüngsten Erholung des Ölpreises konnte die Aktie auf knapp 5,90 Euro zulegen.

Alternative zur Aktie

Interessant erscheint vor diesem Hintergrund das Memory-Express-Zertifikat der Société Générale mit der WKN SG6B88. Das Produkt wird Ende Oktober zurückbezahlt, wenn die CGG-Aktie über 5,20 Euro stehen sollte. Zusätzlich gibt es einen fixen Kupon von 8,0 Prozent.

Da das Zertifikat unter pari bei 92,86 Prozent notiert, beziffert sich die Renditechance auf rund 16 Prozent - und das in neun Monaten. Zudem hat die Aktie noch 11,6 Prozent Luft bis zur Tilgungsschwelle bei 5,20 Euro.

In die Verlängerung, wenn ...

Sollte CGG am 28. Oktober unter 5,20 Euro notieren, geht das Produkt in die Verlängerung. Dann wird im Oktober 2016 erneut geshaut, ob die Aktie über 5,20 Euro steht. Ist das der Fall, erhält der Anleger den Nominalbetrag von 1.000 Euro plus einen weiteren Kupon von acht Prozent.

Diese Prozedur zieht sich spätestens bis zum Oktober 2019 hin. Zu diesem Zeitpunkt aber reicht es aus, wenn die CGG-Aktie mindestens bei 3,12 Euro notiert. Sogar dann erhält der Anleger Kupon und Nominalbetrag ausbezahlt.

Geringeres Risiko, aber nicht risikolos

Die Ölservice-Industrie befindet sich zurzeit in großen Schwierigkeiten. Sollte sich allerdings der Ölpreis rasch wieder erholen, sind die aktuellen Kurse Kaufkurse. Das Memory-Express-Zertifikat auf CGG sichert den Anleger zusätzlich nach unten ab und eignet sich daher als spekulative Depotbeimischung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV