Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Goldpreis mit deutlicher Erholung

In der vergangenen Woche hat sich der Goldpreis von seiner Mitte März gestarteten Konsolidierung wieder etwas erholen können. Profitiert hat das Edelmetall dabei unter anderem von der jüngsten Sitzung der US-Notenbank. Die Protokolle der Sitzung hatten gezeigt, dass die Zentralbanker die Zinsen wohl doch nicht so schnell anheben werden, wie von vielen Beobachtern erwartet. Der Dollar gab daraufhin nach, was dem Goldpreis traditionell zu Gute kommt. Zudem keimten auch wieder Sorgen um die Krim-Krise auf, was dem Goldpreis ebenfalls Unterstützung verlieh.


200-Tage-Linie zurückerobert

Aus charttechnischer Sicht hat der Goldpreis an der 90-Tage-Linie wieder nach oben gedreht und zuletzt auch die 200-Tage-Linie zurückerobern können. Nun könnte das Edelmetall erneut in Richtung der März-Höchststände bei knapp 1.400 Dollar laufen. Anleger bleiben im empfohlenen Turbo-Long mit der WKN SG4 EL3 (Kaufkurs: 21,12 Euro) weiter investiert. Die Position sollte mit einem Stopp bei 18,00 Euro nach unten abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Goldpreis: Erholung am Ende?

Das Krisenmetall Gold erhält an den Finanzmärkten wieder stärkeren Zulauf. Am Mittwoch stieg der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) bis auf knapp 1.306 Dollar. Das ist der höchste Stand seit August 2014. Experten erklären den jüngsten Preisanstieg vor allem mit der Aussicht auf eine noch … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Goldpreis bricht nach oben aus – die Gründe

Nachdem sich der Goldpreis bereits in den vergangenen Tagen stark präsentiert hatte, konnte er im Zuge der Entscheidung der Schweizer Nationalbank (SNB) am Donnerstag gleich mehrere wichtige Widerstände nach oben durchbrechen. Nachdem die SNB die faktische Anbindung des Schweizer Franken an den … mehr