Commerzbank Knock-Out GLD
von Marion Schlegel - Redakteurin

Goldpreis: Starkes Umfeld für steigende Kurse

Noch ist der Goldpreis im mittelfristigen Abwärtstrend gefangen. Das fundamentale Umfeld spricht jedoch klar für weiter steigende Notierungen. Schon bald sollen beispielsweise Gold-ETFs in China eingeführt werden.

Auch in der vergangenen Woche ist dem Goldpreis der entscheidende Befreiungsschlag nicht gelungen. Das Edelmetall bewegt sich weiterhin seitwärts. Erst der Sprung über den Kreuzwiderstand im Bereich von 1.700 Dollar würde ein klares positives Signal liefern. Unterstützung erhält der Goldpreis aber ein­mal mehr von Seiten der Zentralbanken. Der Interna­tio­nale Währungsfonds IWF hat zuletzt bekannt gegeben, dass die Zentralbanken im Dezember erneut als Nettokäufer am Markt aufgetreten sind und er erwartet, dass sie es auch in diesem Jahr sein dürften.

USA und China beflügeln

Zudem unterstützen die jüngsten US-Konjunkturdaten den Goldpreis. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) fiel überraschend schwach aus. Im vierten Quartal 2012 war das BIP im Jahresvergleich um 0,1 Prozent rückläufig. Das war der erste Rückgang seit drei Jahren. Volkswirte hatten hingegen im Vorfeld mit einem Plus von einem Prozent gerechnet. Dadurch stieg die Hoffnung am Markt, dass die US-Notenbank die Zinsen weiterhin niedrig lassen wird, um die Wirtschaft nicht noch mehr zu bremsen.

Positiv könnte sich auch eine Entscheidung in China auf den Goldpreis auswirken. Das Land hat nun den Weg für Investments in Gold-ETFs geebnet. Die chinesische Regierung hat Medienberichten der Einführung dieser Form des Papier-Goldes bereits zugestimmt, wann die ETFs erstmals gehandelt werden, ist allerdings noch nicht bekannt. Anleger sollten angesichts der positiven Langfristaussichten in jedem Fall weiter im empfohlenen Mini-Long mit der WKN DR2 AQM investiert bleiben. Stopp bei 53,50 Euro setzen!

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Goldpreis: Paulson & Co erwarten höhere Kurse

Der Goldpreis war zuletzt deutlich eingebrochen. Innerhalb weniger Tage verlor das Edelmetall mehr als 200 Dollar. Goldman Sachs, die mit ihrer Empfehlung, Gold zu shorten, erheblich zum Preiseinbruch beigetragen hatten, prophezeien nun freundlichere Wochen bei Gold. Auch der Hedgefonds-Manager Paulson ist optimistisch. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.