Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Goldpreis: Der große Durchbruch – die nächsten Zielmarken

Bereits in den vergangenen Tagen hat sich der Goldpreis extrem stark präsentiert. Nun ist es der Notierung gelungen, das bisherige Jahreshoch zu übertreffen und auch den seit Ende 2012 ausgebildeten Abwärtstrend nach oben zu durchbrechen. Derzeit kostet eine Feinunze 1.370,43 Dollar. Aus charttechnischer Sicht wurde damit ein klares Kaufsignal generiert. Unterstützung erhält das Edelmetall vom seit Anfang des Jahres ausgebildeten kurzfristigen Aufwärtstrend und der 200-Tage-Linie, die bei etwa 1.300 Dollar verläuft.

 

Die nächsten Widerstandsmarken

Die nächste Hürde, die es nun zu überwinden gilt, ist das Augusthoch 2013 bei 1.434 Dollar. Angesichts der derzeit sehr starken Verfassung des Goldpreises ist es sehr wahrscheinlich, dass auch dieser Widerstand direkt genommen werden kann. Die nächste bedeutende Zielregion wartet dann bei 1.500 Dollar.

 

Auf der Long-Seite engagieren

Anleger bleiben in jedem Fall im vom AKTIONÄR empfohlenen Turbo-Long mit der WKN SG4 EL3 investiert. Der Hebel liegt derzeit bei 3,5. Der Stopp sollte zur Absicherung der bisherigen Gewinne von mittlerweile mehr als 30 Prozent leicht auf 19,50 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Goldpreis: Erholung am Ende?

Das Krisenmetall Gold erhält an den Finanzmärkten wieder stärkeren Zulauf. Am Mittwoch stieg der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) bis auf knapp 1.306 Dollar. Das ist der höchste Stand seit August 2014. Experten erklären den jüngsten Preisanstieg vor allem mit der Aussicht auf eine noch … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Goldpreis bricht nach oben aus – die Gründe

Nachdem sich der Goldpreis bereits in den vergangenen Tagen stark präsentiert hatte, konnte er im Zuge der Entscheidung der Schweizer Nationalbank (SNB) am Donnerstag gleich mehrere wichtige Widerstände nach oben durchbrechen. Nachdem die SNB die faktische Anbindung des Schweizer Franken an den … mehr