Commerzbank Knock-Out GLD
- Marion Schlegel - Redakteurin

Goldpreis: Bodenbildung gestartet?

In der laufenden Woche notiert der Goldpreis nahezu unverändert. Insbesondere China könnte dem Edelmetall schon bald wieder Auftrieb verleihen.

Der Goldpreis hat sich nach dem deutlichen Einbruch in den vergangenen Wochen zuletzt stabilisieren können. Wichtig ist nun, dass das Februartief nicht mehr unterschritten wird. Der nächste Support wartet knapp darunter in Form des 52-Wochen-Tiefs bei 1.526,97 Dollar. Von fundamentaler Seite erhält das Edelmetall ebenfalls Unterstützung. Derzeit mehren sich die Anzeichen einer höheren Nachfrage aus China.

Warten auf Signale

Entwarnung kann allerdings nach wie vor noch nicht gegeben werden. Erst der Sprung über den kurzfristigen Abwärtstrend und die Marke von 1.620 Dollar wären positive Zeichen. Die Ampeln würden allerdings erst durch den Sprung über die obere Begrenzung des seit Oktober ausgebildeten Abwärtstrends wieder auf Grün springen. Bestehende Positionen im Mini-Long mit der WKN DR2 AQM sollten weiter mit einem Stopp bei 53,50 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Goldpreis: Paulson & Co erwarten höhere Kurse

Der Goldpreis war zuletzt deutlich eingebrochen. Innerhalb weniger Tage verlor das Edelmetall mehr als 200 Dollar. Goldman Sachs, die mit ihrer Empfehlung, Gold zu shorten, erheblich zum Preiseinbruch beigetragen hatten, prophezeien nun freundlichere Wochen bei Gold. Auch der Hedgefonds-Manager Paulson ist optimistisch. mehr