Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Goldpreis: 25 Prozent Gold im Depot

Goldanleger werden weiterhin auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Konnte der Goldpreis am Montag noch die Marke von 1.300 Dollar überspringen, musste er die Kursgewinne schnell wieder abgeben. Eine Feinunze kostet 0,3 Prozent weniger als am Vortag derzeit 1.289,50 Dollar.

 

Wichtige Marken

Trotz des jüngsten Kursrückgangs hat sich am übergeordneten charttechnischen Bild aber nichts geändert. Der kurzfristige Abwärtstrend ist weiter intakt, ebenso auch die charttechnischen Unterstützungen bei 1.280 und 1.268 Dollar. Der folgende Ausbruch aus dieser Formation dürfte die kurzfristige Richtung vorgeben.

 

Gold übergewichten

Kurzfristig muss eventuell also noch der ein oder andere Rücksetzer einkalkuliert werden, aus langfristiger Sicht finden wir derzeit aber klare Kaufkurse bei Gold vor. Optimistisch ist auch Ronald Stöferle, Fondsmanager bei Incrementum in Liechtenstein, was die weitere Entwicklung bei Gold angeht. In einem Interview mit „pro aurum TV“ empfiehlt er, in Anbetracht fallender Sparraten und einer Abkehr von Geldwerten im gegenwärtigen Zinsumfeld einen großen Anteil von Gold am Anlageportfolio. Er rät dazu, 25 Prozent oder mehr in Gold zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Goldpreis: Erholung am Ende?

Das Krisenmetall Gold erhält an den Finanzmärkten wieder stärkeren Zulauf. Am Mittwoch stieg der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) bis auf knapp 1.306 Dollar. Das ist der höchste Stand seit August 2014. Experten erklären den jüngsten Preisanstieg vor allem mit der Aussicht auf eine noch … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Goldpreis bricht nach oben aus – die Gründe

Nachdem sich der Goldpreis bereits in den vergangenen Tagen stark präsentiert hatte, konnte er im Zuge der Entscheidung der Schweizer Nationalbank (SNB) am Donnerstag gleich mehrere wichtige Widerstände nach oben durchbrechen. Nachdem die SNB die faktische Anbindung des Schweizer Franken an den … mehr