BVT Knock-Out GLD
- Marion Schlegel - Redakteurin

Goldpreis: 2.000 Dollar fest im Visier

Die Sorgen um die Weltwirtschaft treiben immer mehr Anleger in den sicheren Hafen Gold. Zuletzt durchbrach das Edelmetall erstmals in der Geschichte die Marke von 1.900 Dollar. Doch damit nimmt auch die Gefahr einer Korrektur deutlich zu.

Auch in der neuen Woche marschiert der Goldpreis weiter von einem Hoch zum nächsten. Am Dienstagmorgen hat das Edelmetall erstmals die psychologisch wichtige Hürde bei 1.900 Dollar überspringen können und bei 1.913,50 Dollar je Feinunze ein neues Rekordhoch markiert. Die magische 2.000-Dollar-Marke ist damit in greifbare Nähe gerückt. Grund für die Rallye am Goldmarkt ist die Unsicherheit an den Finanzmärkten, die immer mehr Anleger in das als sicherer Hafen geltende Gold flüchten lässt. Auch Sorgen um die konjunkturelle Entwicklung insbesondere der USA macht Gold für Investoren als Anlaufstelle attraktiv.


Gold, Öl und nicht zuletzt Seltene Erden – mit Rohstoffen ließen sich in den vergangenen Jahren exorbitante Gewinne erzielen. Doch wie investieren Anleger am besten in Gold? Steigt der Ölpreis auf ein neues Allzeithoch? Und was genau versteckt sich hinter den heiß begehrten Seltenen Erden? Die Antwort finden Sie im Buch „Crashkurs Rohstoffe“. Leicht verständlich werden Anleger in die Welt der Rohstoffe eingeführt. Und ganz wichtig: Das Buch erklärt, wie Anleger dieses Wissen in bares Geld ummünzen können.


Wann kommt die Korrektur?

Der steile Aufwärtstrend bei Gold gibt jedoch auch Anlass zur Vorsicht. Angesichts des momentanen Runs auf das Edelmetall ist zwar schwer vorherzusagen, wann die momentane Rallye-Bewegung enden wird, dennoch wird eine Korrektur immer wahrscheinlicher. Anleger sollten zur Absicherung der mittlerweile angelaufenen guten Gewinne deswegen den Stoppkurs sukzessive nachziehen. Seit der Empfehlung des Mini-Longs mit der WKN VT0 DKJ im Februar dieses Jahres hat das Papier mehr als 140 Prozent zugelegt, der im April 2009 empfohlene Mini-Long mit der WKN DR2 AQM hat sich mittlerweile sogar mehr als versiebenfacht. Trotzdem: Auch wenn kurz- beziehungsweise mittelfristig eine Korrektur bei Gold droht, dürfte das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein. Goldcorp-Gründer Rob McEwen beispielsweise rechnet mit Goldkursen von 5.000 Dollar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: