Goldman Sachs Index/Partizip. Zert GLD
von Marion Schlegel - Redakteurin

Gold: Massive Trendwende oder Kaufchance?

Der Goldpreis ist zuletzt unter die psychologisch wichtige Marke von 900 Dollar gerutscht. Spekulationen über größere Verkäufe seitens des Internationalen Währungsfonds sowie aufkeimender Konjunkturoptimismus haben Gold vorerst auf das Abstellgleis befördert. Dennoch – die Motoren laufen noch.

Der Goldpreis ist zuletzt unter die psychologisch wichtige Marke von 900 Dollar gerutscht. Spekulationen über größere Verkäufe seitens des Internationalen Währungsfonds sowie aufkeimender Konjunkturoptimismus haben Gold vorerst auf das Abstellgleis befördert. Dennoch – die Motoren laufen noch.

Der Goldpreis ist zuletzt deutlich unter Druck gekommen und in diesem Zug auch unter die 900-Dollar-Marke gerutscht. Grund für die Schwäche waren die zuletzt wiedererstarkten Aktienmärkte sowie aufkeimender Konjunkturoptimismus, die Gold als sicheren Hafen weniger interessant machen. Zudem gab es Spekulationen über offizielle Goldverkäufe, über die auf dem G20-Gipfel diskutiert worden sein soll. Demnach solle dem Internationalen Währungsfonds (IWF), nach der amerikanischen Notenbank und der Deutschen Bundesbank der weltweit drittgrößte Goldhalter, der Verkauf von zusätzlichem Gold erlaubt werden. Damit soll die Institution wieder auf ein solides finanzielles Fundament gestellt werden. Zweck dürfte aber wohl auch sein, den Goldpreis niedrig zu halten und damit die Stabilität des Papiergeldsystems zu gewähren. Interessant dürfte zudem werden, ob nun auch Regierungen beginnen, ihre Goldbestände zu verkaufen, um diverse Konjunkturprogramme zu finanzieren.

Investmentnachfrage stagniert

Bei diesen Vorgaben verwundert es nicht, dass die Investmentnachfrage, die im ersten Quartal einen Großteil des Preisanstiegs zu verantworten hatte, momentan stagniert. Die Goldbestände des weltgrößten Exchange Traded Fund (ETF) auf Gold, SPDR Gold, verharren momentan bei gut 1.100 Tonnen. Können sich die Weltmärkte in nächster Zeit weiter festigen, ist von dieser Front zunächst mit keinen Impulsen zu rechnen.

Fakten sprechen für Gold

Dennoch – ob die Finanz- und Wirtschaftskrise tatsächlich schon vorüber ist, ist mehr als fraglich. Zudem müsste man schon von schier unglaublichem Glück reden, wenn das wahllose Gelddrucken der Notenbanken nicht doch zu einem deutlichen Anstieg der Inflation führen und Gold wieder zum Mittel der Wahl werden würde. Zudem darf man die zunehmende Angebotsverknappung bei Gold sowie das anziehende Interesse aus China als enormen Nachfragefaktor nicht außer Acht lassen.

So handeln Sie richtig

Aus charttechnischer Sicht befindet sich der Goldpreis ähnlich wie zwischen Mitte 2006 und Mitte 2007 in einer ausgedehnten Korrekturphase. Zuletzt rutschte die Notierung auch unter die Begrenzung des kurzfristigen Aufwärtstrendkanals, so dass zunächst mit einer Fortsetzung der Korrekturbewegung zu rechnen ist. Unterstützung erhält der Goldpreis von der 200-Tage-Linie, die bei knapp 860 Dollar verläuft. Durchaus möglich ist aber auch ein weiterer Rücksetzer bis in den Bereich von 800, vielleicht sogar 750 Dollar. Spätestens dann dürfte der Goldpreis aus den oben genannten Gründen nicht nur das Abstellgleis verlassen, sondern ordentlich die Motoren aufheulen lassen. Rohstoff-Experten wie Jim Rogers halten in den nächsten Jahren Goldpreis jenseits der 2.000 Dollar für möglich. (DER AKTIONÄR berichtete: „Gold bald über 2.000 Dollar“). Die momentane Seitwärtsbewegung ist also eine hervorragende Möglichkeit, um die Goldinvestments nach und nach aufzustocken. Spekulative Anleger setzen auf den MINI-Long der BNP Paribas mit der WKN BN2 TDX (Hebel 7,2). Vorsichtigere Anleger legen sich das Quantozerifitkat von Goldman Sachs mit der WKN GS7 2X2 ins Depot.

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Schwellenländer, BRIC, Gold, Siemens, DEWB und Douglas unter der Lupe

Die Börse am Sonntag schwört auf die Chancen der Schwellenländer im Vergleich zu den Industriestaaten und hat ein passendes Zertifikat parat. Die Euro am Sonntag bietet für jeden Geschmack ein goldrichtiges Derivat an. Die Platow Börse hält Siemens auch in der wohl kommenden turbulenten Börsenphase für stabil und chancenreich. Der Anlegerbrief performaxx stuft das Portfolio der Beteiligungsgesellschaft DEWB als endlich reif ein. Trade24 setzt auf Douglas. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.