DT.BOERSE COM. XETRA-GOLD
- Werner Sperber - Redakteur

Focus Money: Gold ist das ultimative Zahlungsmittel, der Euro das verwundbarste

Focus Money lässt den Vermögensverwalter Dr. Jens Erhardt und Thorsten Polleit, Chefvolkswirt von Degussa, zu Wort kommen. Dr. Erhardt sagt: „Gold und in letzter Zeit auch Silber kommen wieder auf die Beine.“ Die Zahl der Finanzfachleute, die für den Goldpreis zuversichtlich sind, ist zuletzt deutlich gestiegen. Das hat vor allem Sicherheitsgründe, denn besonders die Folgen des Schuldenaufkauf- Wahnsinns der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgt bei vielen Experten für Unbehagen. Polleit erklärt: „Das schafft natürlich kurzfristig Ruhe – aber längerfristig steigt dadurch die Geldmenge, und die Marktkräfte werden außer Kraft gesetzt.“ Die Aktionen der EZB werden zumindest langfristig schlecht sein für die Beschäftigung und das Wirtschaftswachstum im Euro-Raum.

Polleit warnt: „Überdies ist ein großes Fragezeichen entstanden, ob der Euro in der Zusammensetzung überhaupt überleben kann. Von allen großen ungedeckten Papiergeldwährungen auf der Welt ist sicherlich der Euro die verwundbarste. Denn der Euro ist nicht nur der Gefahr der Entwertung durch Inflation ausgesetzt, sondern auch einem Zusammenbruchrisiko.“ Letzteres Risiko hat sich durch die Entscheidung der Briten aus der Europäischen Union austreten zu wollen verstärkt (Brexit). Wenn die Politiker nun jedoch vernünftiger würden anstatt noch populistischer, könnte auch ein starkes Europa entstehen.

Polleit rät: „Wer liquide Mittel halten will, sollte überlegen, beispielsweise auch auf den US-Dollar oder den Schweizer Franken auszuweichen.“ Natürlich sei darüber nachzudenken, die Währung Gold zu halten. Denn sie sei, währungshistorisch betrachtet, nicht nur das ultimative Zahlungsmittel sondern auch der sichere Hafen. Der Goldpreis steige bereits seit Anfang des Jahres 2014 wieder, die Unruhe um den Brexit komme noch obendrauf. Längerfristig werde der Goldpreis steigen.

Focus Money empfiehlt: Wer sich keinen Tresor oder kein Bankschließfach zulegen möchte, sollte XETRA-Gold (WKN A0S9GB) kaufen. Das ist ein Exchange Traded Commodity (ETC) bei dem tatsächlich körperlich vorhandenes Gold hinterlegt wird. Steuerlich ist XETRA-Gold dem physischen Gold in Deutschland gleichgestellt. Das bedeutet, wer nicht gewerbsmäßig mit Gold handelt und den ETC oder die Goldmünzen/Goldbarren mindestens ein Jahr hält, muss darauf keine Steuern auf Verkaufsgewinne bezahlen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Der Goldpreis wird steigen, sagen die Meisten

Die Euro am Sonntag verweist auf die sehr niedrigen Zinsen und die hohen (geld-)politischen Risiken auf der Welt. Deshalb sind Edelmetalle bei den Anlegern gefragt und deshalb hat sich der Goldpreis in diesem Jahr um 19 Prozent erholt. Doch seit dem Jahreshoch im Juli fehlt dem Goldmarkt die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Die Anleger sind heiß auf Gold

Focus Money verweist auf die seit Jahresbeginn sprunghaft gestiegene Nachfrage nach Gold. Vor allem Finanzinvestoren suchen nach einem „sicheren Hafen“ für ihr Vermögen und legen es in Wertpapieren, welche mit Gold unterlegt sind. Solche Exchange Traded Commodities (ETCs) und Exchange Traded Funds … mehr