- Stefan Limmer - Redakteur

Euro/Schweizer Franken: Geduldsprobe

Der Euro zeigte sich gegenüber dem Schweizer Franken in den letzten Wochen relativ orientierungslos. Aktuell notiert der Kurs an einer horizontalen Unterstützung. Dort sollten die Bullen wieder die Oberhand gewinnen.

Nach einer schier endlosen Seitwärtsphase um die 1,20-Schweizer-Franken-Marke gelang dem Kurs Anfang September ein Befreiungsschlag in Richtung Norden. In einer fulminanten Rallyebewegung kletterte der Euro im Hoch auf über 1,2180 Schweizer Franken. Marktteilnehmer begannen damit, ihr Geld aus dem „sicheren Hafen“ Schweiz abzuziehen, da sich eine Entspannung der Schuldenkrise in Europa abzeichnete. In den letzten Handelswochen hat die Aufwärtsdynamik jedoch nachgelassen und die Euro/Schweizer Franken-Notierung hat einen kurzfristigen Abwärtstrend eingeschlagen.

Wichtige Chartmarke im Fokus

Bei 1,2055 Schweizer Franken bildete sich zuletzt eine horizontale Unterstützung heraus. Dort haben die Bullen nun die Chance erneut das Ruder in die Hand zu nehmen. Gelingt danach der Sprung über die Abwärtstrendlinie bei 1,2078 Schweizer Franken hellt sich das Chartbild deutlich auf. Anleger, die der Longempfehlung (WKN CK3 CQE) des AKTIONÄR aus Ausgabe 39/12 gefolgt sind, bleiben dabei und beweisen Geduld. Auch für einen NeueiDnstieg ist es noch nicht zu spät. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV