- Stefan Limmer - Redakteur

Euro/Schweizer Franken: Aus Dornröschenschlaf erwacht

Der Euro ist gegenüber dem Schweizer Franken aus einer Seitwärtsrange ausgebrochen. Aufgrund der Entspannung in der Schuldenkrise sollten sich die Kursgewinne der europäischen Leitwährung fortsetzen.

Rund ein Jahr ist vergangen, seitdem die Schweizer Nationalbank (SNB) im Zuge der massiven Aufwertung des Schweizer Franken die Notbremse zog. Die SNB begann damit, in unbegrenztem Ausmaß Euro zu kaufen, um ein Absinken der Gemeinschaftswährung unter 1,20 Schweizer Franken zu verhindern. Nach einer schier endlosen Seitwärtsbewegung um die 1,20-Euro-Marke gelang dem Kurs kürzlich ein Befreiungsschlag in Richtung Norden.

Entspannung der Schuldenkrise

Seit sich eine Entspannung der Schuldenkrise in Europa abzeichnet und ein Zerbrechen der europäischen Gemeinschaftswährung in die Ferne rückt, beginnen Marktteilnehmer damit, ihr Geld aus dem „sicheren Hafen“ Schweiz abzuziehen. In der aktuellen Aufwärtsbewegung kletterte der Euro im Hoch bereits auf über 1,2180 Schweizer Franken. Aktuell wird dieser Anstieg auskonsolidiert. Zudem bekräftigte die SNB jüngst die Kursgrenze von 1,20 Schweizer Franken. Anleger, die der Longempfehlung (WKN CK3 CQE) des AKTIONÄR aus Ausgabe 39/12 gefolgt sind, bleiben dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV