HSBC Knock-Out EUR/USD
- Marion Schlegel - Redakteurin

Devisen-Check: Euro geht auf Tauchstation

Der Euro hat am Donnerstag mit Verlusten auf den Kurswechsel in der amerikanischen Geldpolitik reagiert. Die US-Notenbank Fed hatte am Mittwochabend beschlossen, ihre konjunkturstützenden Wertpapierkäufe um 10 Milliarden auf 75 Milliarden Dollar zu verringern. Der Dollar profitierte, der Euro geriet unter Druck. Am Donnerstagmorgen kostete ein Euro 1,3675 Dollar und damit einen Cent weniger als vor dem Fed-Entscheid.

Dollar gewinnt auf breiter Front

Die geringere Dollarschwemme der Fed verlieh der US-Währung nicht nur zum Euro spürbaren Auftrieb. Zum japanischen Yen stieg der Dollar auf mehr als 104 Yen und erreichte damit ein neues Fünfjahreshoch. Auch die Währungen vieler Schwellenländer Asiens und Südamerikas gerieten unter Druck.

Euro verliert an Boden

Auch der Euro könnte in den kommenden Wochen weiter unter Druck geraten. Zuletzt war die europäische Gemeinschaftswährung am 52-Wochen-Hoch bei 1,3833 Dollar gescheitert. Rutscht der Euro auch noch unter den seit November ausgebildeten kurzfristigen Aufwärtstrend, stehen die Zeichen klar auf weitere fallende Notierungen. Anleger stellen deswegen mit dem Turbo-Put mit der WKN TB1 GV6 (akt. Kurs: 7,72 Euro) wieder einen ersten Fuß in die Tür. Der Stopp sollte zur Absicherung knapp über das 52-Wochen-Hoch bei Euro gesetzt werden, umgerechnet bei 6,40 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Euro/US-Dollar: Entscheidung am Nachmittag?

Der Euro notiert am Freitag im Vergleich zum Vortag nahezu unverändert an der 1,36-Dollar-Marke. Auch Konjunkturdaten aus den USA sorgten am Donnerstag für keine neuen Impulse. In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia zu Jahresbeginn leicht aufgehellt. Der entsprechende … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Euro/US-Dollar: US-Wirtschaft nimmt weiter Fahrt auf

Der Euro notiert im frühen Handel stärker und hat die 1,36-Dollar-Marke wieder zurückerobert. Starke US-Konjunkturdaten setzten die europäische Leitwährung am gestrigen Mittwoch unter Druck. Der Empire-State-Index ist im Januar überraschend stark auf 12,51 Zähler gestiegen. Analysten hatten im … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Euro/US-Dollar: Schneller als gedacht?

Die europäische Leitwährung notiert am Mittwoch im frühen Handel leichter. Die neuesten Konjunkturdaten aus den USA fielen positiv aus und unterstützen den Dollar. Die Einzelhandelsumsätze in den USA sind im Dezember um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen. Das Ergebnis lag somit lag … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Euro/US-Dollar: Entscheidung am Nachmittag?

Nach dem Kurssprung vom Freitag, der durch die jüngsten Arbeitmarktdaten aus den USA ausgelöst wurde, zeigt sich der Euro in der aktuellen Handelswoche von seiner ruhigen Seite.  Der überraschend geringere Jobaufbau hat die Hoffnung auf die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik angefacht. Gute … mehr