Goldman Sachs Index/Partizip. Zert GLD
- Thomas Bergmann - Redakteur

Ein Eldorado für Goldschürfer

Der Goldpreis eilt von Rekord zu Rekord. Doch wie können Anleger an diesem Super-Trend teilhaben? Neben Goldaktien, -fonds und -ETFs sowie Münzen und Barren bietet die Derivate-Industrie verschiedene Ansätze.

Derivate auf Gold gibt es wie Sand am Meer. 11.500 Produkte sind derzeit gelistet, allein über 10.000 Hebelpapiere. Hinzu kommen Partizipations-, Bonus-, Discount- und Garantiezertifikate. Wie in der Branche üblich, kann also jede Marktmeinung mit dem passenden Produkt umgesetzt werden.

Wer einfach nur auf einen steigenden Goldpreis setzen will, kauft sich einen so­genannten Tracker. Dieser bildet die Entwicklung der Feinunze im Verhältnis 1:1 ab. Anleger, die das Wechselkursrisiko zwischen Euro und Dollar scheuen, grei­fen auf das Zertifikat von Goldman Sachs mit der WKN GS7 2X2 zurück. Wem die Quanto-Gebühr von zwei Prozent pro Jahr zu hoch ist, setzt auf das Pro­dukt der Deutschen Bank (WKN 722 373).

Gold mit Kick

Für diejenigen, denen ein Tracker zu "langweilig" ist, sind Knock-outs oder Optionsscheine das Richtige. Einen Hebel von 3,2 hat der nicht-währungsgesicherte Mini-Long von Vontobel mit der WKN VT1 DXW. Der Basispreis liegt bei 1.139,61 Dollar, die Stop-Loss-Marke bei rund 1.156,70 Dollar.

Wer lieber auf die großen Goldproduzenten als auf den Goldpreis spekulieren will, hat mit einem Mini-Long auf den NYSE Arca Gold BUGS (HUI) die Möglichkeit dazu. Der Schein von Goldman Sachs mit der WKN GS3 BD4 hat einen Hebel von 4,7. Der aktuelle Basispreis beträgt 445,27 Dollar, die Knock-out-Barriere 470 Dollar.

Die Outperformer

Erfolg verspricht auch das Junior Gold Miners Strategie Zertifikat der RBS mit der WKN AA0AHA. Das Produkt umfasst 25 Gesellschaften, die meist als Explorer gestartet sind und jetzt Goldminen bis zur Produktionsreife entwickeln. Die großen Goldproduzenten, die in neue Vorkommen investieren müssen, um nicht die bestehenden Goldreserven völlig aufzubrauchen, zahlen immer wieder hohe Übernahmeprämien für diese Unternehmen.

Ausgewählt werden die Junior Miners von Tiberius Asset Management. Wichtigstes Kriterium ist das Verhältnis von Net Asset Value (abdiskontierter Wert der Goldvorkommen minus Förderkosten) zur Marktkapitalisierung. Dass die Experten bislang einen guten Job gemacht haben, verdeutlicht ein Blick auf die Performance seit Anfang 2009. Seitdem kletterte der Kurs um mehr als 200 Prozent. Achtung: Das Produkt wird täglich nur zwischen 11:30 und 13:30 Uhr gehandelt.

Für jeden Gold-Geschmack

Der Gold-Tracker eignet sich auch für konservative Investoren. Die beiden Hebelpapiere und das Junior Gold Miners Zertifikat sind als spekulative Beimischung gedacht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Gold: Massive Trendwende oder Kaufchance?

Der Goldpreis ist zuletzt unter die psychologisch wichtige Marke von 900 Dollar gerutscht. Spekulationen über größere Verkäufe seitens des Internationalen Währungsfonds sowie aufkeimender Konjunkturoptimismus haben Gold vorerst auf das Abstellgleis befördert. Dennoch – die Motoren laufen noch. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Schwellenländer, BRIC, Gold, Siemens, DEWB und Douglas unter der Lupe

Die Börse am Sonntag schwört auf die Chancen der Schwellenländer im Vergleich zu den Industriestaaten und hat ein passendes Zertifikat parat. Die Euro am Sonntag bietet für jeden Geschmack ein goldrichtiges Derivat an. Die Platow Börse hält Siemens auch in der wohl kommenden turbulenten Börsenphase für stabil und chancenreich. Der Anlegerbrief performaxx stuft das Portfolio der Beteiligungsgesellschaft DEWB als endlich reif ein. Trade24 setzt auf Douglas. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr