SAP
- Werner Sperber - Redakteur

Die SAP-Kuh ist noch nicht vom Eis; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten des Zertifikatejournals erklären, die Wachstumszahlen der SAP SE für das vergangene Jahr 2014 sind solide, wie vom Vorstand erwartet und wie von Analysten geschätzt ausgefallen. Das Geschäft mit dem Verkauf von Software-Lizenzen gab nach und dafür hat der bisher noch vergleichsweise kleine Erlös aus dem Vermieten von Software in der "Cloud", also in einem Netzwerk, stark zugelegt. Diese Verschiebung von Verkaufserlösen hin zu Mieteinnahmen für die und aus der SAP-Software belastet kurz- und mittelfristig die Renditen des Konzerns, langfristig jedoch sollte sich diese Umstellung bezahlt machen. Noch ist die Kuh aber nicht vom Eis, denn der Vorstand möchte erst am Dienstag, 20. Januar, die Ziele für das laufende Jahr 2015 bekannt geben. Bis dahin sollten Anleger das am 24. Juni 2015 fällige Bonus-Zertifikat (WKN GT7 86J) von Goldman Sachs auf SAP kaufen. Die Bank zahlt höchstens 64 Euro zurück, wenn die Aktie stets mehr als 48 Euro gekostet hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr