Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Hellas Helau

Die Hoffnung auf eine "Griechenland-Lösung" beflügelt auch die deutschen Bankaktien. Das Papier der Deutschen Bank ist den zweiten Tag in Folge unter den Top-Gewinnern platziert. Für Anleger mit Hang zum Risiko bietet sich ein Hebelprodukt an.

Deutsche-Bank-Aktionäre hatten in den letzten Wochen wenig Grund zur Freude: Gewinnmitnahmen beziehungsweise die wachsende Sorge vor einer Staatspleite in Griechenland haben den Kurs massiv unter Druck gesetzt. Zwischen dem 11. Januar und dem 5. Februar verlor die Aktie zwölf Euro oder mehr als 20 Prozent. Aus dem eigenen Land kommen aber jetzt wieder die ersten positiven Signale.

Regierung bereitet Rettungsplan vor

Wie das Wall Street Journal berichtet, bereitet die Bundesregierung ein Hilfspaket für Griechenland vor. Es sei eine europäische Lösung unter deutscher Führung in der Diskussion. Finanzminister Wolfgang Schäuble befinde sich in Verhandlungen mit dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, der extra wegen der Probleme in Griechenland seinen Australien-Trip unterbrochen hatte.

Der stellvertretende Fraktionschef der CDU/CSU im Bundestag, Michael Meister, bestätigte, dass in Berlin an einem Rettungspaket gearbeitet wird - wie dieses genau aussieht, sagte er jedoch nicht.

Bankaktien steigen

Von der Hoffnung auf schnelle Hilfe für das vom Bankrott bedrohte Land profitieren in erster Linie die Banktitel im DAX. Commerzbank und Deutsche Bank notierten bereits gestern deutlich im Plus. Das Papier der "Blauen" liegt auch heute wieder leicht vorne. Gegen 10:40 Uhr steht im Xetra-Handel ein Plus von 1,8 Prozent zu Buche.

Aus charttechnischer Sicht gibt es bald ein Kaufsignal: Sollte die Aktie den kurzfristigen Abwärtstrend verlassen, ergäbe sich Anschlusspotenzial bis mindestens 47,20 Euro. Im besten Fall steigt die Deutsche Bank kurzfristig bis zum Widerstand bei 50 Euro.

Chance mit Hebel

Sollte die Deutsche-Bank-Aktie auf Stundenbasis über 45,40 Euro steigen, empfiehlt sich ein Einstieg auf der Long-Seite. Anleger, denen die Chance auf zehn Prozent zu gering sind, können auf das Hebelprodukt von Goldman Sachs mit der WKN GS3 YUP ausweichen (aktueller Briefkurs: 11,10 Euro). Der Schein hat einen Hebel von 4. Der Stopp sollte bei 8,00 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Bank: 110 Prozent Potenzial

Die Sachkenner des Optionsschein-Trader stellen fest: Bei der Deutschen Bank liegt einiges im Argen. Beispielsweise stufte die US-Ratingagentur Moody’s die Aktie ab. Zudem belastet ein Betrugsfall im Aktienhandel, welcher dem Institut wohl einen Verlust von beinahe einer halben Milliarde Euro … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Bank: (teilweise) raus

Die Fachleute von Platow Derivate erinnern an die Stimmung der Anleger Ende Januar bezüglich der Deutschen Bank AG: wegen Schlagzeilen zur finanziellen Lage der Bank war sie völlig am Boden. Damals wurde der am 15. Juni 2016 fällige, mit einem Basispreis von 16 und einem Cap von 18 Euro … mehr