Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Bank: (teilweise) raus

Die Fachleute von Platow Derivate erinnern an die Stimmung der Anleger Ende Januar bezüglich der Deutschen Bank AG: wegen Schlagzeilen zur finanziellen Lage der Bank war sie völlig am Boden. Damals wurde der am 15. Juni 2016 fällige, mit einem Basispreis von 16 und einem Cap von 18 Euro ausgestattet Discount-Call-Optionsschein (WKN HU28QV) der UniCredit Bank AG auf die Deutsche Bank AG eingebucht. Nach einem zwischenzeitlichen Kurssturz ist die Notierung nun deutlich im Plus. Allerdings sollte niemand von einer sich nahtlos fortsetzenden, nachhaltigen Trendwende ausgehen. Charttechnisch ist nun eine Hürde erreicht, die noch einmal zu sinkenden Notierungen führen könnte. Deshalb ist der halbe Bestand der Discount-Call ausgebucht worden. Für den Rest sollten Anleger den Stoppkurs auf 0,60 Euro nachziehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Bank: 110 Prozent Potenzial

Die Sachkenner des Optionsschein-Trader stellen fest: Bei der Deutschen Bank liegt einiges im Argen. Beispielsweise stufte die US-Ratingagentur Moody’s die Aktie ab. Zudem belastet ein Betrugsfall im Aktienhandel, welcher dem Institut wohl einen Verlust von beinahe einer halben Milliarde Euro … mehr