Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Derivate-Spezialisten: Die Deutsche Bank stößt auf Widerstand

Die Derivate-Sachkenner der Capital-Depesche verweisen auf das nach wie vor schwache Chartbild der Deutschen Bank. In der Spitze ging es jüngst bis auf 12,69 Euro nach unten, ehe erneut eine Erholung einsetzte. Die stößt bei 15,50 bis 16 Euro auf Widerstand.

Bei diesen Notierungen bietet sich deshalb eine Chance, mit einem Derivat auf sinkende Kurse zu setzen. Die Derivate-Sachkenner der Capital-Depesche raten risikobereiten Anlegern deshalb zum Kauf des am 21. Dezember 2016 fälligen Discount-Put-Optionsscheins (WKN HU4J6Q) der Unicredit Bank AG auf die Deutsche Bank. Die Bank zahlt zwei Euro zurück, wenn die Aktie der Deutschen Bank am 14. Dezember weniger als 18 Euro kostet. Bei Notierungen ab 20 Euro verfällt der Schein wertlos. Bei Kursen zwischen 18 und 20 Euro sinkt der Tilgungs-Höchstbetrag von zwei Euro entsprechend.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Bank: 110 Prozent Potenzial

Die Sachkenner des Optionsschein-Trader stellen fest: Bei der Deutschen Bank liegt einiges im Argen. Beispielsweise stufte die US-Ratingagentur Moody’s die Aktie ab. Zudem belastet ein Betrugsfall im Aktienhandel, welcher dem Institut wohl einen Verlust von beinahe einer halben Milliarde Euro … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Bank: (teilweise) raus

Die Fachleute von Platow Derivate erinnern an die Stimmung der Anleger Ende Januar bezüglich der Deutschen Bank AG: wegen Schlagzeilen zur finanziellen Lage der Bank war sie völlig am Boden. Damals wurde der am 15. Juni 2016 fällige, mit einem Basispreis von 16 und einem Cap von 18 Euro … mehr