Aixtron
- Michael Schröder - Redakteur

Derivat des Tages: Aixtron - die Unzerstörbaren

Aixtron war 2009 einer der Top-Performer. Mit einem Bonuspapier stehen Anleger auf der sicheren Seite, wenn die Zeiten einmal rauer werden sollten. Das Derivat des Tages verfügt über ein äußerst attraktives Chance-Risiko-Profil.

Die Aixtron-Story dürfte mittlerweile fast jeder Anleger kennen. Das Unternehmen aus Herzogenrath ist unangefochtener Marktführer bei MOCVD-Anlagen, die unter anderem zur Herstellung von LEDs (Light Emitting Diode) benötigt werden. Diese Licht emittierenden Dioden sind aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften (nahezu unzerstörbar, klein, geräuschlos, keine Wärmeentwicklung) in vielen alltäglichen Bereichen nicht mehr wegzudenken - sei es als Display- oder Straßenbeleuchtung oder in der Fahrzeugtechnik. Experten gehen davon aus, dass sich der Markt der LED-Technologien in den nächsten vier Jahren auf zwölf Milliarden Dollar verdoppeln wird.

Peak in Sicht

Mit dem Siegeszug der LEDs wendete sich auch bei Aixtron das Blatt. In den letzten vier Jahren konnte der Konzern den Umsatz um 120 Prozent auf rund 300 Millionen Euro steigern und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern von minus 53 Millionen Euro auf mittlerweile plus 62 Millionen Euro verbessern. Allein im abgelaufenen Geschäftsjahr hat sich der Gewinn nahezu verdoppelt. Für 2010 rechnet das Gros der Analysten damit, dass Aixtron die Erlöse um weitere 60 Prozent und den Gewinn um nochmals 100 Prozent steigern kann. Doch gibt es erste Stimmen, die vor einem Peak beim Auftragseingang in den nächsten Quartalen warnen. Zudem sei im Aktienkurs von Aixtron ein starkes Gewinnwachstum bereits eingepreist. Aus jenem Grund hatten zuletzt die Analysten der Commerzbank den Titel mit "Reduce" eingestuft und ein Kursziel von 20 Euro ausgegeben. Eine ähnliche Sichtweise haben die Experten von SES Research.

Gewinne im Seitwärtsmarkt

Eine Seitwärtsbewegung würde schon ausreichen, um mit einem Bonuszertifikat eine attraktive Rendite zu erzielen. Das Produkt von HSBC Trinkaus mit der WKN TB8 187 bietet die Chance auf knapp 14 Prozent Gewinn innerhalb von nur zehn Monaten. Vorraussetzung ist, dass Aixtron bis zum 17. Dezember nie die Marke von zwölf Euro touchiert oder nach unten durchbricht. Auf dem aktuellen Niveau entspricht dies einem Sicherheitspuffer von knapp 50 Prozent. Mit der Aktie selbst würde man erst dann besser abschneiden, wenn sie über die Marke von 25,63 Euro klettern würde.

Beste Chancen

Das Bonuspapier verfügt derzeit über ein äußerst attraktives Chance-Risiko-Profil. Einerseits ist nicht zu erwarten, dass die Aktie das Tempo der letzten Monate halten kann. Andererseits ist nicht mit einem Einbruch um 50 Prozent zu rechnen.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Shortseller müssen fliehen

Die Fachleute von Das Zertifikatejournal verweist auf die schwachen Zahlen von Aixtron für das Auftaktquartal dieses Jahres. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um 50 Prozent auf 21,4 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verschlechterte sich um 67 Prozent auf minus 14,7 … mehr