DAX
- Marion Schlegel - Redakteurin

DAX rutscht ins Minus: Richtungsweisender Abend

Die amerikanische Notenbank Fed dürfte ihren Kurs einer etwas weniger lockeren Geldpolitik fortsetzen. Bankvolkswirte erwarten mehrheitlich, dass die Federal Reserve ihre zur Konjunkturbelebung aufgelegten Wertpapierkäufe an diesem Mittwoch (29. Februar) um weitere zehn Milliarden Dollar reduzieren wird. Sollte es so kommen, würden pro Monat Staatsanleihen und Hypothekenpapiere im Wert von 'nur noch' 65 Milliarden Dollar in die Bücher der Fed wandern. Ihre Bilanz, die schon jetzt Vermögenswerte von mehr als vier Billionen Dollar umfasst, bläht sich also weiter auf. Ihre Entscheidungen werden die Notenbanker am Mittwochabend bekanntgeben.

Fed blickt auf die Konjunktur

Die dritte Runde massiver Wertpapierkäufe (QE3) hatte im September 2012 mit dem Erwerb hypothekenbesicherter Anleihen (MBS) begonnen. Im Dezember 2012 wurden zusätzlich Staatsanleihen gekauft. Bis Ende 2013 erwarb die Fed derartige Assets im Volumen von 85 Milliarden Dollar je Monat. Vor gut einem Monat beschloss sie, die dritte Kaufwelle schrittweise auslaufen zu lassen. Der scheidende Notenbankchef Ben Bernanke, der nun letztmalig die Sitzung des geldpolitischen Ausschusses FOMC leiten wird, hatte von einer Drosselung um zehn Milliarden Dollar je Zinssitzung gesprochen. Allerdings nur, falls die konjunkturelle Entwicklung den Vorstellungen der Fed entspricht.

Tapering trotz schwächerem Arbeitsmarkt

Obwohl sich der Arbeitsmarkt, an dem die Fed ihre Geldpolitik größtenteils ausrichtet, im Dezember schwach präsentiert hatte, gehen Bankvolkswirte von einer zusätzlichen Reduzierung (Tapering) der Wertpapierkäufe aus. Bereits seit Januar investiert die Fed zehn Milliarden Dollar weniger in neue Anleihen. Sie begründete diesen ersten Schritt Mitte Dezember mit einem besseren Zustand von Konjunktur und Jobmarkt. Zugleich sicherte sie aber noch entschiedener als bisher rekordniedrige Leitzinsen zu. Auch lange nachdem die Arbeitslosenquote unter 6,5 Prozent gefallen sei, würden die Leitzinsen niedrig bleiben, erwartet das FOMC.

Zinsversprechen im Fokus

Diese Forward Guidance (übersetzt: Zinsversprechen) dürfte nach Meinung von Beobachtern zusehends in den Fokus rücken. Denn die Arbeitslosenquote ist in den vergangenen Monaten rasch auf nunmehr 6,7 Prozent gesunken - wenngleich nicht nur aus konjunkturellen Gründen. Dennoch muss sich die Fed Gedanken machen, wie sie verhindern will, den Investoren falsche Zinssignale zu senden. Wie die Zentralbank genau vorgehen wird, ist ungewiss. Einige Volkswirte wie Harm Bandholz von der Unicredit plädieren dafür, die Forward Guidance gänzlich fallen zu lassen - für wahrscheinlich hält er dies jedoch nicht. Ökonom Bernd Weidensteiner von der Commerzbank sieht die Notenbank noch nicht unter Zugzwang, weil die Bedeutung des Schwellenwertes ohnehin stark relativiert worden sei.

„Personalpoker“

Auch personelle Veränderungen im FOMC lassen eine spannende Diskussion um die Forward Guidance erwarten. Wie zum Jahreswechsel üblich, ändert sich die Zusammensetzung des geldpolitischen Ausschusses. 'Nach der jährlichen Rotation stimmberechtigter Mitglieder ist der Ausschuss nunmehr hawkischer geworden', sagt Experte Bandholz. Denn mit Richard Fisher und Charles Plosser gehören dem Ausschuss nun zwei als 'Falken' bekannte Vertreter an, die im Zweifel für eine straffere Geldpolitik eintreten. Hinzu kommt der designierte Fed-Vizechef Stanley Fisher, der das Instrument des Zinsversprechens mehrfach öffentlich kritisiert hat. Die neue Fed-Chefin Janet Yellen gilt indes als starke Befürworterin des Kurses.

Abstauberlimits platzieren

Die DAX-Entwicklung des heutigen Tages dürfte ganz im Zeichen der Notebanksitzung am Abend stehen. Diese dürfte kurzfristig die Richtung vorgeben. Der DAX hat im Tagesverlauf seine anfänglichen Tagesgewinne nahezu komplett abgegeben. Nun rückt der kurzfristige Aufwärtstrend wieder in den Fokus. Wird dieser durchbrochen, dürfte zumindest das Gap vom Dezember vergangenen Jahres bei 9.191 Zählern geschlossen werden. Ein weiteres Restrückschlagsrisiko besteht bis knapp 9.000 Zählern, wo auch der mittelfristige Aufwärtstrend verläuft. Anleger positionieren sich in dem Bereich mit einem Abstauberlimit beim Turbo-Long auf den DAX mit der WKN CT8 UMH.

(Mit Material von dpa-AFX)

Von der derzeitigen Unsicherheit an den Märkten profitiert hingegen Gold. Seit dem Vormittag konnte das Edelmetall mehr als ein Prozent zulegen. Wie man sich am Rohstoffmarkt derzeit richtig positioniert, lesen Sie im neuen großen Rohstoff-Report "100% mit Gold, Silber & Co", den Sie hier bequem abrufen können. Monat für Monat können sich hier Anleger über die neuesten Trends und die heißesten Aktien des Sektors informieren.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: