DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX-Check: Neue Munition durch EZB?

Der DAX legt am Dienstag eine Verschnaufpause ein. Nach zwei Handelsstunden notiert der DAX etwas unter dem Vortagesschluss. Interessant ist die heutige Äußerung von EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen. Er kann sich eine weitere Leitzinssenkung im Euroraum vorstellen.

Inflation lässt Zinssenkungsspielraum

Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen hat die jüngste Zinssenkung im Euroraum verteidigt und eine weitere Lockerung der Geldpolitik nicht ausgeschlossen. "Je nachdem, wie sich die Inflation entwickelt, sind wir beim Zinssatz noch nicht am Ende unserer Möglichkeiten", sagte Asmussen am Mittwoch der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Inflation im Euroraum war im Oktober überraschend deutlich auf 0,7 Prozent und damit den tiefsten Stand seit vier Jahren gesunken. Daraufhin senkten die Währungshüter den Leitzins um 0,25 Punkte auf das Rekordtief von 0,25 Prozent.

+1.520 Prozent mit Aktien: Ihr Weg zu Wohlstand und Reichtum
Nutzen Sie jetzt unser Jubiläumsangebot und sparen Sie 22 Prozent
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.520 Prozent aus.
Lesen Sie den AKTIONÄR jetzt 75 Wochen lang mit 75 Euro Ersparnis.

Auch einen negativen Einlagenzins für Geschäftsbanken schloss Asmussen nicht gänzlich aus: "Ich wäre mit einem solchen Schritt sehr vorsichtig, da er hohe Signalwirkung hätte." Ziel der Maßnahme, mit der Banken für Einlagen bei der Notenbank bezahlen müssten, wäre, dass die Institute das Geld statt zu parken als Kredite vergeben. Erfahrungen etwa in Dänemark haben aber gezeigt, dass die Geldhäuser stattdessen die Kosten für die Einlagen an ihre Kunden über höhere Kreditzinsen weitergeben. Und das wäre kontraproduktiv.

Asmussen betonte, dass die Zinssenkung im November nicht von allen Ratsmitgliedern mitgetragen wurde. Er selbst verteidigte den Schritt aber: "Ich würde nicht infrage stellen, dass es die Notwendigkeit gab zu handeln, um unser Ziel der Preisstabilität sicherzustellen." Die EZB strebt eine Jahresteuerung knapp unter zwei Prozent an.

DAX;Charts

Long-Position halten

Eine weitere Zinssenkung durch die EZB würde dem Markt einen neuen Kaufimpuls liefern. Anleger sollten daher den empfohlenen Turbo-Long der DZ Bank mit der WKN DZJ 8YE (Kaufkurs: 10,06 Euro; aktueller Kurs: 13,49 Euro) halten. Der Stopp sollte bei 9.040 Punkten oder umgerechnet 13,00 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: