DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX-Check: Gute Vorgaben aus Asien

Der DAX startet am Morgen stabil in die Handels Woche. Positive Impulse kommen aus Japan und China, wo die Börsen deutlich im Plus schlossen. Die Chancen stehen damit gut, dass der deutsche Aktienmarkt nach dem Rebound am Freitag weiter nach oben tendiert.

Kurz nach Handelseröffnung notiert der XDAX bei 9.090 Punkten. Das sind 11 Punkte mehr als am Freitag zum Handelsschluss auf Xetra. Der DAX hatte kurz vor dem Wochenende noch einmal aufgedreht und bis auf einen Punkt einen neuen Rekord (auf Schlusskursbasis) verpasst.

Geldflut als Kurstreiber

Die Geldflut der Notenbanken könnte den DAX in dieser Woche abermals anschieben. Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,25 Prozent gesenkt hatte, sind Dividendenwerte gegenüber anderen Anlagen wie etwa Anleihen noch attraktiver geworden. Experten rechnen deshalb mit weiteren Kursgewinnen am Aktienmarkt, falls die US-Notenbank (Fed) den Geldhahn nicht allzu schnell zudreht. So hatten am Freitag unerwartet gute Arbeitsmarktzahlen aus den USA Befürchtungen geweckt, dass die Notenbanker ihre Konjunkturhilfen drosseln könnten. Das Rekordhoch von 9.193 Punkten gerät damit erst einmal etwas außer Sichtweite.

Das niedrige Zinsniveau kurbele den DAX gleichwohl weiter an, schrieb Commerzbank-Analyst Markus Wallner. Jörg Krämer, Chefvolkswirt des Finanzinstituts, ergänzte: "Alles in allem hält die EZB mit ihrer lockeren Geldpolitik die Vermögenspreisinflation in Gang, was insbesondere die Kurse von Aktien antreibt." Hinzu komme, dass Dividendenwerte in Europa und Deutschland noch nicht zu teuer seien.

Ähnlich optimistisch äußerte sich Analystin Claudia Windt von der Landesbank Hessen-Thüringen. "Auch wenn der realwirtschaftliche Effekt der Zinssenkung begrenzt bleibt, sollte die psychologische Wirkung nicht unterschätzt werden." Entscheidend für den Aktienmarkt bleibe der Fokus auf die Geldpolitik: Schränkt die US-Notenbank ihre Anleihenkäufe ein oder nicht? Unternimmt die Europäische Zentralbank weitere Schritte wie etwa eine neue Runde der Notkredite mit ungewöhnlich langer Laufzeit?

DAX;Chart

DAX vor Jahresendrally

Das bullishe Umfeld für den DAX ist weiterhin intakt, neue Höchstkurse in diesem Jahr noch möglich. Der empfohlene Turbo-Long der DZ Bank mit der WKN DZJ 8YE (Kaufkurs: 10,06 Euro) hat entsprechend noch Potenzial. Zur Gewinnabsicherung sollte ein Stopp bei 8.975 Punkten oder umgerechnet 12,40 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: