DAX
- Marion Schlegel - Redakteurin

DAX-Check: Gespanntes Warten vor wichtigen Terminen

Der deutsche Aktienmarkt hat seine Auftaktgewinne am Montagvormittag nicht halten können. Der DAX rutschte nach einem freundlichen Start zwischenzeitlich ins Minus. Um die Mittagszeit pendelte er wieder um den Freitagsschlusskurs. Größere Impulse gibt es derzeit nicht. Diese könnte sich aber spätestens zur Wochenmitte ändern, wenn die US-Notenbank tagt. Am Freitag steht zudem der US-Arbeitsmarktbericht im Fokus. Daneben kommt in Deutschland die Berichtssaison in Schwung.


Marktbestimmend
Etwas Unterstützung für die Börsen kommt am Morgen aus Asien. Vor allem chinesische Aktien stehen in der Gunst der Anleger weiter hoch. Die Krisenherde Gaza und Ukraine bleiben dagegen laut IG-Stratege Stan Shamu weiter ein großer Sorgenfaktor - letzterer auch mit möglichen weiteren Sanktionen gegen Russland. Evan Lucas, ebenfalls Marktanalyst bei IG, verwies zudem nach einer negativen Studie von Goldman Sachs auf die immer skeptischere Sicht der Investmentbanken auf den Markt.


Abwarten
Derzeit gibt es beim DAX keinen Handlungszwang. Anleger sollten weitere Signale abwarten. Es empfiehlt sich, weiterhin das Abstauberlimit für den Turbo-Bull mit der WKN DZP 38G bei 9.439 Punkten oder 8,10 Euro im Markt zu belassen. 


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: