DAX
- Marion Schlegel - Redakteurin

DAX-Check: Erstes Lebenszeichen

Der DAX hat am Freitag seinen Abwärtstrend fortgesetzt und ist erstmals seit Mitte März wieder unter 9.000 Punkte gefallen. Bei 8.903,49 Punkten markierte der deutsche Leitindex den tiefsten Stand seit Oktober vergangenen Jahres - zuletzt stand ein Minus von 0,96 Prozent auf 8.952,16 Punkte zu Buche. US-Präsident Barack Obama brachte zuletzt das Fass zum Überlaufen: In der Nacht auf Freitag genehmigte er Luftangriffe gegen radikale Milizen der Organisation "Islamischer Staat" zum Schutz amerikanischer Militärangehöriger und bedrohter Minderheiten im Nordirak. Hinzu kommen die sich zuspitzende Krise in der Ukraine, der Gaza-Konflikt und teils enttäuschende Unternehmenszahlen auch aus Deutschland, die den DAX unter Druck hielten. Zudem sahen Experten negative Nachwirkungen von Aussagen der Europäischen Zentralbank (EZB), die am Vortag nichts wirklich Neues verkündet habe. Die negativen Vorgaben der Übersee-Börsen schafften ebenfalls keine Abhilfe.


Chance für Risikobereite
Vom Hoch jenseits der 10.000-Punkte-Marke hat der DAX mittlerweile mehr als 1.000 Punkte verloren. Eine Gegenbewegung ist mittlerweile absolut überfällig. Ein positives Zeichen ist zumindest, dass das März-Tief dieses Jahres zurückerobert werden konnte. Risikobereite Anleger können sich nun mit dem Turbo mit der WKN DZN 253 wieder auf der Longseite engagieren, sollten sich aber mit einem relativen engen Stopp absichern. Ein mittelfristig positives Signal würde allerdings erst die Rückeroberung des Niveaus um 9.200 Punkten bringen. 


(Mit Material von dpa-AFX)

 

Aktuelle Position
DAX Mini-Long
WKN DZN 253
Kaufkurs 6,36 €
Stoppkurs 5,72 €

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: