DAX
- Marion Schlegel - Redakteurin

DAX-Check: Einbruch – die Gründe und wie Anleger jetzt handeln

Der DAX ist am Donnerstag mit der schwachen Eröffnung an der Wall Street zwischenzeitlich bis auf knapp 9.750 Punkte abgesackt. Als Belastung nannten Börsianer Aussagen des Präsidenten der regionalen Notenbank von St. Louis, James Bullard. Ihm zufolge könnten die US-Zinsen bereits Ende des ersten Quartals 2015 angehoben werden. Bisher war dieser Schritt frühestens Mitte kommenden Jahres erwartet worden.


Ausgestoppt
Im Zuge der Korrektur beim DAX, ist auch der vom AKTIONÄR empfohlene Mini-Long mit der WKN DZP 8FV unter den Stopp bei 9.770 Punkten oder 10,75 Euro gefallen. Das Papier wurde damit mit einem Gewinn von 12,4 Prozent verkauft. Zuletzt hat sich nun der DAX wieder etwas erholen können bis knapp an die Marke von 9.800 Punkten heran. Unterstützung erhält der Index vom Aufwärtstrend seit März. Allerdings würden erst ein erfolgreicher Test des Aufwärtstrends sowie die Rückeroberung des Supports bei 9.800 Punkten wieder ein positives Signal liefern. Anleger warten deswegen vorerst ab. 


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: