DAX
- Markus Horntrich - Chefredakteur

DAX: Die Bären beißen zu

Erstmals seit Wochen hat der DAX erste Schrammen abbekommen. Mit dem gestrigen Abverkauf wurden relevante Marken verletzt. Die Bären gewinnen an Einfluss, das positive DAX-Sentiment droht zu kippen.

Nach dem Kursrutsch auf das Niveau von Anfang September wird der DAX am Mittwoch erholt erwartet. In drei Tagen war der Index um rund dreieinhalb Prozent abgesackt. In Asien erholten sich die Börsen nach etwas besseren Daten aus China am Morgen leicht, und stützen damit ebenso wie die US-Futures. Den weiteren Tagestrend dürften vor allem die ifo-Daten, und am Abend die Fed mit ihrer Zinsentscheidung bestimmen.

Aus technischer Sicht hat der DAX gestern die Marken bei 7.350 und 7.310 Punkten (Stundenbasis) unterschritten. Die vom AKTIONÄR favorisierte Erholung vom Bereich zwischen 7.310 und 7.350 Punkten hat sich leider nicht eingestellt. Technisch konsequent folgte ein Test der Unterstützung bei 7.194 bis 7.200 Punkten. Dabei wurde dieses Niveau zeitweise sogar unterschritten. Im weiteren Verlauf schaffte es der Index in der Nachbörse wieder über diese wichtige Unterstützung.

Erstmals wurde das bisher übergeordnete Chartbild angeknackst. Insbesondere die Tatsache, dass bei der Unterstützung bei 7.194 Punkten keine markante Nachfrage zu bemerken war. Die Folge dieses Abverkaufs ist es nun, dass die gesamte Aufwärtsbewegung seit Mai auf dem Prüfstand steht. Der relevante Aufwärtstrend verläuft bei 7.090 Punkten.

Auf der Oberseite gilt es nun wieder die Marken bei 7.310 und dann 7.375 Punkten (Stundenbasis) zurückzuerobern. Erst dann können sich die Bullen Hoffnung auf einen erneuten Anlauf auf das Jahreshoch bei 7.478 Punkten machen. Knapp oberhalb wartet auch eine horizontale Unterstützung bei 7.105 Punkten. Sollte diese Kreuzunterstützung keinen Halt bieten, wäre ein weiterer Sell-off nicht auszuschließen. Die nächsten signifikanten Supports wären dann bei 7.000 und 6.875 Punkten.

Fazit: Die kurzfristig positive Einschätzung kann vor diesem Hintergrund nicht mehr aufrecht erhalten werden. Es ist zu befürchten, dass die Konsolidierung sich ausdehnt. Unterhalb des Vortagestiefs bei 7.153 Punkten ist mit weiteren Verlusten zu rechnen, was eine Tradingposition auf der Short-Seite ermöglichen würde. Stopp wäre dann das Septemberhoch bei 7.194 Punkten.

Die wichtigen charttechnischen Marken im DAX im Überblick:

Widerstände: 7.194 Punkte (Zwischenhoch), 7.310 (Zwischenhoch Stundenbasis), 7.375 (Zwischenhochs/-tiefs Stundenbasis) 7.478 (Jahreshoch), 7.523, 7.600 Punkte (Zwischenhochs), 8.150 Punkte (Allzeithoch)

Unterstützungen: 7.182 Punkte (Zwischentief), 7.050 Punkte (Aufwärtstrend seit Juni), 6.870 Punkte (horizontal), 6.741 Punkte (200-Tage-Linie), 6.598 Punkte (Zwischentief), 6.324 Punkte (Zwischentief), 5.914 Punkte (Jahrestief)

Eine Video-Chartanalyse zum DAX, in der auch ein interessantes Hebelprodukt vorgestellt wird, finden Anleger im "DAX Check", welcher täglich um 11:05 Uhr im Deutschen Anleger Fernsehen (DAF) zu sehen ist. Die Sendung ist auch in der Video-Rubrik unten auf der Homepage des AKTIONÄR sowie im Videoportal des DAF abrufbar.

Eine Video-Chartanalyse zum DAX, in der auch ein interessantes Hebelprodukt vorgestellt wird, finden Anleger im "DAX Check", welcher täglich um 11:05 Uhr im Deutschen Anleger Fernsehen (DAF) zu sehen ist. Die Sendung ist auch in der Video-Rubrik unten auf der Homepage des AKTIONÄR sowie im Videoportal des DAF abrufbar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: