Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Daimler: Es ist gefährlich, deshalb…

Die Sachkenner des Zertifikatejournal verweisen auf die jüngsten Zahlen des Branchenverbandes ACEA, wonach im April in der Europäischen Union 1,27 Millionen neue Autos abgesetzt worden sind. Das sind 9,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Erholungstrend setzt sich also fort und Daimler führt diesen Trend an: Das Unternehmen verkaufte 21,2 Prozent mehr Mercedes-Benz und Smart. Allerdings muss Mercedes wegen möglicherweise fehlerhafter Airbags des japanischen Zulieferbetriebs Takata weitere rund 200.000 Pkw in die Werkstatt zurückrufen. Zudem verschärft sich der Abwärtstrend bei den Daimler-Lkw immer mehr. Der Vorstand gab sogar eine Absatz- und Gewinnwarnung für die Sparte heraus. Für den Konzern bestätigte das Management die Ziele für das Gesamtjahr jedoch.

Wegen des fundamental gemischten Bildes und des weiterhin angeschlagenen Chartbildes raten die Sachkenner des Zertifikatejournal dazu, nur mit einem Sicherheitspuffer einzusteigen. Dazu sollten Anleger das am 22. März 2017 fällige Bonus-Zertifikat (WKN HU4RM2) der HypoVereinsbank auf Daimler kaufen. Die Bank zahlt 65 Euro zurück, wenn die Aktie stets mehr als 40 Euro gekostet hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Daimler mit dem „Hammer-Chart“

Börse Online verweist auf den Kursverlust von annähernd 50 Prozent seit dem Hoch des vergangenen Jahres. Am 6. Juli schaffte die Notierung von Daimler jedoch die kurzfristige Wende, mit einer allerdings nicht idealtypischen Hammerkerze. Das anschließende Kaufsignal im Kerzenchart auf Wochenbasis … mehr