Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Daimler: Analysten klatschen Beifall; Jetzt gehebelt einsteigen; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten des Zertifikatejournals verweisen auf die sehr guten Zahlen der Daimler AG für das vergangene Jahr. Der Gewinn sank zwar um 16 Prozent, allerdings strich der Konzern im vergangenen Jahr einen Sondergewinn von drei Milliarden Euro aus dem Verkauf der Beteiligung an der Airbus Group ein. Der Vorstand möchte auf Grund dieser Rekordergebnisse die Dividende von 2,25 Euro pro Anteil für das Jahr 2013 auf den Rekordwert von 2,45 Euro je Aktie anheben. Analysten hatten nur 2,40 Euro erwartet. Die Marke Mercedes-Benz erhöhte die operative Marge von 6,6 auf 8,1 Prozent. Das Ziel bleibt weiterhin eine Spanne von zehn Prozent. Vorstandsvorsitzender Dr. Dieter Zetsche möchte diesem Ziel im laufenden Jahr wieder etwas näher kommen, denn Absatz, Umsatz und Gewinn in diesem Automobil-Kerngeschäft sollen deutlich und die Ertragskraft auf ein Rekordniveau steigen. Bis spätestens im Jahr 2020 soll Daimler damit die Wettbewerber Audi AG und Bayerische Motoren Werke AG bezüglich Absatz und Profitabilität überholt haben. Dafür spart Daimler und bringt viele neue Modelle auf den Markt. Die Analysten klatschen Beifall. Risikobereite Anleger sollten den endlos laufenden Bull-Optionsschein (WKN HY6 CZD) der Unicredit Bank AG auf die Daimler AG kaufen, um vom Aufwärtstrend des Aktienkurses zu profitieren. Der Schein ist mit einer Basis und einer Totalverlust-Schwelle bei jeweils 64,43 Euro sowie einem Hebel von derzeit 4,2 ausgestattet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Daimler mit dem „Hammer-Chart“

Börse Online verweist auf den Kursverlust von annähernd 50 Prozent seit dem Hoch des vergangenen Jahres. Am 6. Juli schaffte die Notierung von Daimler jedoch die kurzfristige Wende, mit einer allerdings nicht idealtypischen Hammerkerze. Das anschließende Kaufsignal im Kerzenchart auf Wochenbasis … mehr