DZ Bank Knock-Out Multiple 09.11.2016
- Werner Sperber - Redakteur

BO: Volkswagen hinkt dem DAX hinterher und eröffnet 80-Prozent-Chance

Börse Online verweist auf die endlich erreichte Einigung von Volkswagen mit den US-Behörden und US-Klägern wegen des Diesel-Abgasskandals. Das Paket aus Rückkäufen, Entschädigungen und Strafen wird voraussichtlich rund 15 Milliarden Dollar beziehungsweise 13,3 Milliarden Euro teuer. Volkswagen hat bislang für den Abgasskandal insgesamt gut 16 Milliarden Euro zurückgestellt, doch das dürfte viel zu wenig sein. Schließlich drohen dem Unternehmen auch in anderen Ländern milliardenschwere Aufwendungen. Vorstandsvorsitzender Matthias Müller warnt bereits vor drastischen Konsequenzen, wenn Volkswagen auch nur die europäischen Kunden nach dem US-Vorbild entschädigen müsste.

Volkswagen belasten nicht nur die finanziellen Folgen des Abgasskandals auch die Geschäfte laufen deswegen wesentlich schlechter. Die Absatzzahlen in den USA sind zuletzt drastisch eingebrochen. Im Juni verkaufte Volkswagen knapp 22 Prozent weniger Autos als ein Jahr zuvor in Übersee. Damit hat sich der Absatzrückgang nach minus 9,7 Prozent im April und minus 17,2 Prozent im Mai weiter beschleunigt. Ob der nun erzielte Gerichtsvergleich für wieder steigende Verkaufszahlen sorgen kann, ist ungewiss.

Aufgrund dieser Nachrichtenlage ist es beinahe folgerichtig, wenn der Kurs der Vorzugsaktie seit Ende Mai rund 20 Prozent verloren hat, während der DAX seither nur rund fünf Prozent abgegeben hat. Charttechnisch scheint die Erholung der Notierung der Vorzugsaktie beendet zu sein. Nachdem der Kurs nun auch noch die 200-Tage-Linie unterschritten hat, ist der Trend wieder klar abwärts gerichtet. Börse Online rät risikobereiten Anlegern, die von einer anhaltend schlechteren Entwicklung des Aktienkurses im Vergleich zum Index ausgehen, zum Kauf des am 16. November 2016 fälligen Alpha-Turbo-Short-Optionsschein (WKN DG4MJ0) der DZ Bank auf das Paar Vorzugsaktie von Volkswagen und DAX. Der letzte Bewertungstag ist der 9. November. Dieser Schein steigt im Wert, wenn sich der Aktienkurs schlechter entwickelt als der DAX, egal, ob die Kurse steigen oder sinken. Wichtig ist nur die relative Performance der beiden Basiswerte zueinander. Auf aktueller Kursbasis beträgt der Hebel 4,4. Das Kursziel beträgt vier Euro und der Stop-Loss sollte bei 1,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV