Royal Dutch Shell
- Werner Sperber - Redakteur

BO: Bullish für Royal Dutch Shell

Börse Online freut sich über eine vollendete charttechnische Schulter-Kopf-Schulter-Formation bei Royal Dutch Shell, nachdem die Notierung ein Jahreshoch erreicht hat. Das ist ebenso bullish zu werten, wie das Überwinden der 200-Tage-Linie bei 21,90 Euro, welche zudem nun wieder steigt sowie dem Überwinden der vor 16 Monaten begonnenen Abwärtstrendlinie. Zunächst sollte der Kurs das 52-Wochen-Hoch bei 27 Euro und mittelfristig die waagerechte Hürde bei 29,50 Euro erreichen können. Dafür spricht auch die seit fünf Monaten gültige Aufwärtstrendlinie, die derzeit bei 22,30 Euro verläuft. Bei 21,65 bis 21,50 Euro befindet sich zudem ein horizontaler Unterstützungsbereich. Anleger sollten den Stoppkurs direkt darunter bei 21,30 Euro setzen.

Als Alternative zu dem angeratenen Kauf der Aktie, empfiehlt Börse Online den Erwerb des am 23. Juni 2017 fälligen Bonus-Zertifikates (WKN DGD4P3) der DZ Bank auf Royal Dutch Shell. Die Bank zahlt 30 Euro zurück, wenn die Aktie stets mehr als 20 Euro gekostet hat. Der Stoppkurs sollte hier bei 20,70 Euro gesetzt werden. Die Marke von 20 Euro hat die Aktie zuletzt im Februar unterschritten. Allerdings scheint charttechnisch keine Gefahr für soweit sinkende Notierungen zu bestehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Shell unter Druck: Das sind die Gründe!

Nach den negativen Zahlen zum zweiten Quartal 2016 notieren die Anteilsscheine von Shell auch heute niedriger. Das Unternehmen hätte aber eigentlich allen Grund zur Freude. Denn im Golf von Mexiko wurde eine neue Öllagerstätte in der Tiefsee entdeckt. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Royal Dutch Shell trotzt allen Widrigkeiten

Börse Online verweist auf das Stocken der im Frühjahr begonnenen Rallye der Ölpreise. Zudem könnte Royal Dutch Shell nun Probleme bekommen, den geplanten Verkauf von Aktivitäten im Wert von 30 Milliarden Dollar tatsächlich zu schaffen. Mit dem Geld soll der Kauf des Wettbewerbers BG für 54 … mehr