BNP Paribas Call ...
- Thomas Bergmann - Redakteur

Apple Discount-Call: Daumen hoch und ab ins Depot!

Das China-Geschäft läuft entgegen manchen Spekulationen überraschend gut. Einzelhändler sprechen von einer guten Apple-Watch-Nachfrage. Apples Mini-Krise scheint vorbei, oder?

Tim Cook selbst trat Spekulationen entgegen, Apple habe auf dem Smartphone-Markt mit rückläufigen Absatzzahlen zu kämpfen. Er schrieb in einer E-Mail an den Börsenjournalisten Jim Cramer, dass der Absatz in China im Juli und August nicht etwa wie vermutet zurückging, sondern sogar stark wuchs. Das Wachstum der iPhone-Verkäufe habe sich in den letzten Wochen beschleunigt, so der Apple-Chef. Auch Best Buy vermeldete Positives für die Apple-Aktionäre: Das Unternehmen berichtete über einen starken Verkaufsstart der Apple Watch. Aufgrund der soliden Nachfrage werde das Unternehmen die Smartwatch bis Ende September statt wie geplant in 300 Geschäften in über Filialen anbieten.

Die Welt blickt am 9. September gespannt nach San Francisco. Apple lud für diesen Tag zu einer Neuheiten-Präsentation ein, auf der wohl auch die neuen Smartphone-Modelle iPhone 6S und iPhone 6S Plus vorgestellt werden sollen. Die Keynote wird allerdings an einem neuen Ort stattfinden, nämlich im Graham Civic Auditorium. Das Gebäude fasst 6.000 Gäste. Bei früheren Präsentationen hatten lediglich 1.500 bis 2.000 Personen Platz. Es wird spekuliert, dass die Displays der neuen iPhones nicht nur Fingerbewegungen, sondern auch die Stärke des Drucks erkennen können. Durch diese Force-Touch-Technologie kann die Bedienung um weitere Funktionen ergänzt werden. Äußerlich sollen die Modelle den Vorgängermodellen sehr ähnlich sehen.

DER AKTIONÄR ist von einer positiven Kursentwicklung der Apple-Aktie überzeugt. Denn die neuen iPhone-Modelle dürften für einen Absatzschub sorgen. Aktuell generiert das Smartphone- Geschäft über 60 Prozent der Umsätze des Dow-Jones-Giganten. Ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis weist der Discount-Call mit der WKN PS8FUF auf. Bleibt der Apple-Kurs bis zur Fälligkeit im Dezember über dem Cap von 110 Dollar, erhalten Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von fünf Dollar je Optionsschein. Dies entspricht beim aktuellen Eurokurs einem Gewinn von rund 30 Prozent. Annualisiert beträgt der Ertrag dann sogar 139 Prozent. Um die maximale Rendite zu erzielen, würde sogar das aktuelle Kursniveau genügen. Notiert die Aktie zur Fälligkeit zwischen Basispreis und Cap, bekommt man den aktuellen Kurs abzüglich des Basispreises (105 Dollar).

Die Neuigkeiten bei Apple stimmen optimistisch. Der iPhone-Hersteller ist zudem mit einem 2015er-KGV von 13 günstig bewertet. Als Alternative zur Aktie bietet sich der Discount-Call von BNP Paribas an. Dieses Produkt befindet sich auch im Derivate-Muserdepot vom AKTIONÄR.


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Gokarn -
    Sorry Herr Bergmann, aber dieser Schein ist in meinen Augen doch sehr riskant und auch nicht optimal erklärt. Der Apple Kurs muss nicht bis Dezember über 110$ bleiben, sondern nur am Bewertungstag, den 18.12. Was Apple vorher macht ist egal. Sollte jedoch Apple am 18.12. unter 105$ stehen - das sind aktuell nur 3,1% - ist der Schein ein Totalverlust. Hier würde ich einen viel weiteren Abstand zum Strike wählen und auf ein paar % verzichten. zb PS8FUM mit 90 Strike und 100 Cap (der somit sogar im Geld ist) und bei Gelingen auch ca. 25% bringt. Generell schätze ich Discount OS sehr (am liebsten tief im Geld, dass das CRV stimmt) bei den genannten wären mir die Spreads allerdings etwas zu hoch. Schönes WE und Danke für Ihre täglichen Einschätzungen. Gokarn

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV