Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Experten: Musterdepotaufnahme für 525 Prozent Gewinn mit Daimler

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio von Platow Derivate verweisen auf die Probleme von Daimler, etwa die angekündigten Überprüfungen durch US-Behörden bezüglich möglicherweise überhöhter Abgaswerte. Andererseits halten sie sowohl die fundamentale als auch die charttechnische Ausgangslage und das Chance/Risiko-Profil für gut genug, um sogar eine längerfristige Spekulation auf steigende Kurse zu wagen.

Analysten haben die Aussagen des Vorstands beim Kapitalmarkttag der Lkw-Sparte überwiegend positiv aufgenommen. Demnach hat sich die Lage auf dem Lkw-Markt seit der Gewinnwarnung im Mai nicht weiter verschlechtert. Zudem bestätigte das Management die mittelfristigen Wachstums- und Margenziele. Nach einem starken ersten Quartal des laufenden Jahres sind auch die Aussichten für das Gesamtjahr für den Gesamtkonzern ganz ordentlich. Das KGV für das laufende Jahr beträgt 7 und dürfte in den nächsten Jahren sinken. Die Dividendenrendite beträgt mehr als sechs Prozent.

Die Marke von 55 Euro sollte als charttechnische Unterstützung dienen. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt bei 80 Euro. Danach müsste die mittelfristige Abwärtstrendlinie überwunden werden, welche derzeit bei 85 Euro verläuft. Um wegen des anstehenden großen Verfallstages (Hexensabbat) die nötige Vorsicht walten zu lassen, haben die Verantwortlichen für das Musterportfolio von Platow Derivate den am 16. Juni 2017 fälligen Discount-Call-Optionsschein (WKN PB47JG) der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbH auf Daimler eingebucht und den Stoppkurs bei 0,20 Euro gesetzt. Die Bank zahlt fünf Euro zurück, wenn die Aktie am 16. Juni 2017 mindestens 75 Euro kostet. Jeder Cent weniger als 75 Euro wird auch von diesem Cap des Scheins abgezogen. Bei einer Notierung der Aktie von 70 Euro oder weniger verfällt der Schein demnach wertlos. Der nötige Anstieg des Aktienkurses um rund 36 Prozent auf 75 Euro, um den Höchstbetrag zu kassieren, ist zwar ein anspruchsvolles Vorhaben, auf Sicht eines Jahres müsste das aber zu schaffen sein. Hinzu kommt, der Schein dürfte bereits während der Laufzeit an Wert gewinnen, wenn sich die Aktie spürbar verteuert. Vorzeitige (Teil-)Gewinnmitnahmen sind dann durchaus möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Daimler mit dem „Hammer-Chart“

Börse Online verweist auf den Kursverlust von annähernd 50 Prozent seit dem Hoch des vergangenen Jahres. Am 6. Juli schaffte die Notierung von Daimler jedoch die kurzfristige Wende, mit einer allerdings nicht idealtypischen Hammerkerze. Das anschließende Kaufsignal im Kerzenchart auf Wochenbasis … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Daimler: Es ist gefährlich, deshalb…

Die Sachkenner des Zertifikatejournal verweisen auf die jüngsten Zahlen des Branchenverbandes ACEA, wonach im April in der Europäischen Union 1,27 Millionen neue Autos abgesetzt worden sind. Das sind 9,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Erholungstrend setzt sich also fort und Daimler führt … mehr