Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: Deutsche Post liefert sogar eine Derivate-Chance

Der Aktionärsbrief bezeichnet die Zahlen der Deutschen Post für das zweite Quartal des laufenden Jahres als gut. Der Umsatz sank zwar im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro. Doch das ist vor allem auf belastende Sondereffekte zurückzuführen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte dagegen um 40 Prozent auf 752 Millionen Euro zu und der Gewinn erhöhte sich sogar um zwei Drittel auf 541 Millionen Euro.

Der Aktionärsbrief rät vor diesem Hintergrund sogar zum Kauf eines Derivats. Dazu sollten risikobereite Anleger das endlos laufende Bull-Zertifikat (WKN CX4L97) der Citigroup Global Markets Deutschland AG auf die Deutsche Post erwerben. Der Schein ist mit einem Basispreis und einer Totalverlust-Schwelle bei je 21,81 Euro sowie einem Hebel von derzeit 4,3 ausgestattet. Der Stoppkurs sollte bei 5,15 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Nach den Zahlen kaufen?

Die Deutsche Post hat auch im zweiten Quartal 2017 stark vom stetig wachsenden internationalen Paketgeschäft profitiert. So wurde bei einem Umsatzzuwachs von vier Prozent auf 14,8 Milliarden Euro das EBIT um zwölf Prozent auf 841 Millionen Euro gesteigert. Das war mehr als Analysten im Vorfeld … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post auf Allzeithoch: Was nun?

Die Aktie des Bonner Logistikriesen Deutsche Post hat in der abgelaufenen Handelswoche ein weiteres Allzeithoch markiert. Nun fragen sich viele Privatanleger, ob sie jetzt zugreifen sollten oder eher nicht. Geht es nach den Experten der Deutschen Bank, hat der DAX-Titel jedenfalls noch reichlich … mehr