Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: Deutsche Post liefert sogar eine Derivate-Chance

Der Aktionärsbrief bezeichnet die Zahlen der Deutschen Post für das zweite Quartal des laufenden Jahres als gut. Der Umsatz sank zwar im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro. Doch das ist vor allem auf belastende Sondereffekte zurückzuführen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte dagegen um 40 Prozent auf 752 Millionen Euro zu und der Gewinn erhöhte sich sogar um zwei Drittel auf 541 Millionen Euro.

Der Aktionärsbrief rät vor diesem Hintergrund sogar zum Kauf eines Derivats. Dazu sollten risikobereite Anleger das endlos laufende Bull-Zertifikat (WKN CX4L97) der Citigroup Global Markets Deutschland AG auf die Deutsche Post erwerben. Der Schein ist mit einem Basispreis und einer Totalverlust-Schwelle bei je 21,81 Euro sowie einem Hebel von derzeit 4,3 ausgestattet. Der Stoppkurs sollte bei 5,15 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Keine Angst vor Amazon

Die Deutsche Post sieht das Wachstum des weltgrößten Online-Händlers Amazon im Logistikgeschäft gelassen. "Würden wir Angst vor Amazon haben, hätten wir etwas falsch gemacht. Aber das haben wir nicht, wir wachsen weiter", sagte der für das Brief- und Paketgeschäft zuständige Post-Vorstand Jürgen … mehr