Commerzbank Chartschule Teil 1: "Aufwärtstrend und Abwärtstrend"

Ein Aufwärtstrend ist in der Technischen Analyse durch das Aufeinanderfolgen von steigenden Tiefpunkten charakterisiert. Mindestens zwei zeitlich voneinander getrennte ansteigende Tiefpunkte werden hierbei zu einer Trendlinie verbunden. Umgekehrt entsteht ein Abwärtstrend durch fallende Hochpunkte.

 

Commerzbank Chartschule Teil 2: "Widerstand und Unterstützung"

Widerstand und Unterstützung entstehen durch eine Veränderung von Angebot und nachfrage bei einer Aktie. Es handelt sich um kursbereiche, die erreicht, aber nicht überboten (Widerstand) bzw. nicht unterschritten (Unterstützung) werden.

 

Commerzbank Chartschule Teil 3: "Schulter-Kopf-Schulter"

Die Schulter-kopf-Schulter-Formation (SkS-Formation) gehört zu den trendumkehrformationen. Diese treten am Ende von mittel- bis langfristigen trends auf. Die Umkehr eines mittelfristigen trends benötigt Zeit, sodass sich diese Formationen in der regel über Wochen und Monate entwickeln. Das zu erwartende kurspotenzial hat ebenfalls mittelfristigen Charakter.

 

Commerzbank Chartschule Teil 4: "Doppeltop und Doppelboden"

Das Doppeltop gehört zu den Trendumkehrformationen. Diese Formation ist verhältnismäßig selten zu finden und tritt am Ende langfristiger Trends auf. Ein Doppeltop wird erst im Augenblick des Abschlusses eindeutig identifiziert, hat allerdings eine hohe Aussagekraft. Charakterisiert ist ein Doppeltop durch zwei Tops, die sich auf nahezu gleichem Niveau befinden.

 

Commerzbank Chartschule Teil 5: "Keil"

Der Keil gehört ebenfalls zu den Trendumkehrformationen. Im Gegensatz zu der Schulter-kopf-Schulter-Formation oder dem Doppeltop dreht ein Keil in den meisten Fällen eher den mittelfristigen als den langfristigen Trend. Bezeichnend für den Keil sind die beiden zusammenlaufenden Trendlinien, welche in die gleiche Richtung zeigen.

 

Commerzbank Chartschule Teil 6: "Dreiecke"

Dreiecke können sowohl trendbestätigend als auch trendumkehrend sein. Sie sind deshalb schwieriger für den Anleger einzuordnen als andere Formationen wie z.B. ein Doppeltop.

 

Commerzbank Chartschule Teil 7: "Flagge und Wimpel"

Flagge und Wimpel gehören zu den Konsolidierungsformationen. Dies bedeutet, dass es sich um eine kurz- bis mittelfristige Formation innerhalb eines intakten mittel- oder langfristigen Trends handelt. Dieser setzt sich nach Abschluss der Formation fort.

 

Commerzbank Chartschule Teil 8: "Gap und Insel"

Ein Gap (Kurslücke) entsteht in einem Kursbereich, in dem keine Aktien den Besitzer wechseln. Auf einem täglichen Chart bedeutet dies, dass der Tagestiefstkurs höher ist als der Vortageshöchstkurs. Interessant sind Gaps, welche in liquiden Aktien durch das Verschieben der Angebots- und nachfragesituation vorkommen. Eine Insel ist ebenfalls am Ende einer schnellen Bewegung zu finden und durch zwei Gaps auf etwa gleicher Höhe vom vorherigen kursverlauf getrennt.