4 Einträge
Seite [3 von 4]
Weiter zu Seite
Über den Autor
Bernd Förtsch
Bernd FörtschHerausgeberNachricht senden
Artikel von Bernd Förtsch:
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Holt unser Gold zurück!

Vertrauen ist der Anfang von allem“ – das wussten schon die Werbetexter der Deutschen Bank in den 90er-Jahren. Der Slogan passt perfekt in die aktuelle Zeit. Weil das Vertrauen in Papiergeld und in die Politik der Notenbanken schwindet, formieren sich Goldinitiativen wie jüngst in der Schweiz. Der … mehr
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Manager rein, Pädophile raus

Ein Flug nach New York: 95.000 Euro. Eine Festschrift für den Mentor: 180.000 Euro. Ein paar Hubschrauberflüge zur Arbeit: 74.217 Euro. Einfach frei sein: unbezahlbar. Niemand anders dürfte die Wahrheit hinter diesem etwas modifizierten Slogan einer Kreditkartenfirma derzeit stärker am eigenen Leib … mehr
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Kanonenfutter

Was wurde in den vergangenen Wochen getrommelt für den Börsengang von Zalando und Rocket Internet. Endlich große deutsche Internetunternehmen, die das Eis bei der Neuemissionstätigkeit an der Frankfurter Börse brechen. Bei konkurrierenden Wirtschaftsmedien rief man sogar auf, IPOs zu zeichnen, … mehr
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Leuchte Sigmar und die 1.700 Arbeitsplätze

Die Lichter an den Standorten bei Osram sind gedimmt. Jeder fünfte Arbeitsplatz des traditionsreichen Leuchtenherstellers steht auf dem Spiel. Osram-Chef Wolfgang Dehen plant wegen des wegbrechenden Geschäfts mit herkömmlichen Leuchtmitteln die Streichung von fast 8.000 Stellen bis Herbst 2017, … mehr
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Erzengel Gabriel und die „Investment“-Politiker

Wie fast jeder Politiker sieht sich SPD-Parteichef Sigmar Gabriel auch gerne als Visionär. Das passt auf den ersten Blick auch nur zu gut, da der namensgleiche und vielzitierte Erzengel als Erklärer von Visionen gilt. Aber während Erzengel Gabriel als Herrscher über das Wasser bezeichnet wird, versuchte sich Sigmar Gabriel zuletzt als Herrscher über die Finanzwelt und rief in einem Thesenpapier zum Banken-Bashing auf. ... mehr
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Plumpes Politmanöver

Erneut gibt es in diesen Tagen Anlass, sich über unsere Politiker zu ärgern. Weil die uns anscheinend wieder einmal für dumm verkaufen wollen. Über Nacht kommen sie auf die Idee, eine Finanztransaktionssteuer zu erheben und ungedeckte Leerverkäufe zu verbieten. Zu dem Zwecke, so suggerieren sie, den Spekulanten das Handwerk zu legen. Um künftige Krisen zu vermeiden und die Rettung Europas zu finanzieren. mehr
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Finger weg von dummem Kapital

Aktionäre sind dumm und frech - diese Feststellung hatte einst, wohl mit einer gehörigen Portion Ironie, der deutsche Bankier Carl Fürstenberg (1850-1933) zum Besten gegeben. Dumm, weil sie ihr Geld anderen Leuten ohne ausreichende Kontrolle anvertrauten. Und frech, weil sie dafür auch noch eine Dividende haben wollten. mehr
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Geht's noch schlimmer?

Wenn man zurzeit einen Blick über den Tellerrand der Börse hinaus wirft und das große Ganze betrachtet, müsste einem mulmig werden. Gerade bestimmten noch die Probleme Griechenlands die Schlagzeilen, da drohen bereits die nächsten Pulverfässer zu explodieren: Auch die anderen der sogenannten PIIGS-Staaten - das sind neben den Griechen noch Portugal, Irland, Italien und Spanien - liegen in Sachen Konjunktur brach. mehr
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Mehr Westerwellen, bitte!

Halb Deutschland ist zurzeit in Aufruhr wegen des Vorstoßes von Guido Westerwelle in Sachen Hartz IV. Die Opposition prügelt auf ihn ein, der Koalitionspartner schimpft und selbst aus den eigenen Reihen hagelt es Proteste gegen seine Ausführungen. Aber warum eigentlich? mehr
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Gyros-Republik Deutschland?

Wer sich mit der Börse beschäftigt, kommt zurzeit nicht am Thema Griechenland vorbei. Doch die Krise am Peloponnes muss noch nicht die letzte für Europa und seine Aktienmärkte gewesen sein. Mittlerweile mehren sich die Spekulationen darüber, welches das nächste Land sein wird, das die EU und damit den Euro mit einer riesigen Verschuldung in die Bredouille bringt. Portugal? Oder vielleicht Spanien? mehr
| Bernd Förtsch | 0 Kommentare

Her mit Ackermann!

Wie gut finden Sie es eigentlich, wenn Ihnen jemand Geld aus der Tasche zieht? Nicht so gut? Verständlich. Aber genau das passiert schon seit Längerem in ganz großem Stil. Und zwar über die Landesbanken. mehr
4 Einträge
Seite [3 von 4]
Weiter zu Seite