CDV Software
- DER AKTIONÄR

Zurück im Spiel!

Entwickelt sich ein PC-Game zu einem Blockbuster, lässt Teil 2 meist nicht lange auf sich warten. Doch nur selten kann die Fortsetzung an die Erfolge des Originals anknüpfen. Diese leidvolle Erfahrung blieb auch den Aktionären der CDV Software Entertainment AG in der Vergangenheit nicht erspart.

CDV Software ist wieder da. Mit neuer Strategie will die Gesellschaft im laufenden Jahr durchstarten.

Entwickelt sich ein PC-Game zu einem Blockbuster, lässt Teil 2 meist nicht lange auf sich warten. Doch nur selten kann die Fortsetzung an die Erfolge des Originals anknüpfen. Diese leidvolle Erfahrung blieb auch den Aktionären der CDV Software Entertainment AG in der Vergangenheit nicht erspart.

Strategiewechsel

Mit Mega-Sellern wie „Cossacks“ und „Sudden Strike“ machte sich CDV in der ersten Hälfte dieses Jahrzehnts einen Namen als erstklassiger Spiele-Entwickler. Nach einigen Fehlschlägen und schweren Managementfehlern stand die Gesellschaft im Jahr 2006 jedoch kurz vor dem Aus. Dem Sanierungsspezialisten und jetzigen Finanzvorstand Philipp Stiehl ist es zu verdanken, dass CDV der Neuanfang gelang.
Die Produktion wurde eingestellt und die geschäftlichen Aktivitäten auf den Vertrieb für unabhängige Spiele-Entwickler fokussiert. Ergänzt wird das aktuelle Leistungsspektrum durch Dienstleistungen in den Bereichen Marketing, Finanzierung und Qualitätskontrolle.
Nach der strategischen Neuausrichtung steht jetzt die Expansion im Vordergrund. In der vergangenen Woche hat sich CDV ein 75-Prozent-Paket an der französischen Madrics Media gesichert, weitere Deals in Großbritannien, Italien und Spanien sollten folgen. Bei der Suche nach geeigneten Kandidaten kommen den Vorständen Arne Peters und Christian Gloe ihre langjährige Branchenerfahrung und ihr umfangreiches Netzwerk zugute.

Besser als erwartet?

Finanziell steht CDV nach der Platzierung von zwei Wandelanleihen, die mehr als sechs Millionen Euro in die Kassen gespült haben, wieder auf soliden Beinen. Hinzu kommt, dass sich die neue Strategie schneller als gedacht als Erfolgsmodell erweist. Nach Recherchen des aktionärs hat CDV die 2007er-Prognose, die bei einem Umsatz von 24 Millionen Euro einen operativen Gewinn von zwei Millionen Euro erwarten ließ, deutlich übertroffen.
Richtig spannend wird es allerdings erst im laufenden Jahr, für das der aktionär einen operativen Gewinnsprung auf mindestens 4,2 Millionen Euro erwartet. Aufgrund der vorhandenen Verlustvorträge sinkt das Kurs-Gewinn-Verhältnis damit auf 7. Entsprechend positiv fallen die Analystenkommentare aus. Performaxx Research rät zum Kauf der Aktie und sieht den fairen Wert bei 24,59 Euro.

Fazit

Die „neue“ CDV hat mit dem früheren Spiele-Entwickler nur noch den Namen gemein. Zwar wird die Gesellschaft zur Finanzierung ihrer Wachstumsstrategie auf eine Kapitalerhöhung zurückgreifen müssen, Anleger sollten sich diese Einstiegschance jedoch nicht entgehen lassen. Die CDV-Aktie dürfte 2008 zu den positiven Überraschungen gehören.  

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 04/2008.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV