- DER AKTIONÄR

Zucker im Tank

Der deutsche Zuckerproduzent Südzucker ist ins Geschäft mit dem grünen Kraftstoff Bio-Ethanol eingestiegen. Dem ökologisch unbedenklichen Kraftstoff steht eine große Zukunft bevor. Für die Aktien bedeutet dies neue Kursfantasie.

Der deutsche Zuckerproduzent Südzucker ist ins Geschäft mit dem grünen Kraftstoff Bio-Ethanol eingestiegen. Dem ökologisch unbedenklichen Kraftstoff steht eine große Zukunft bevor. Für die Aktien bedeutet dies neue Kursfantasie.

Von Olaf Hordenbach

Für Verwunderung auf dem Börsenparkett sorgte in der vergangenen Woche eine Meldung aus dem Hause Merrill Lynch. Die Analysten der US-Bank drehten sich mit ihrer Einschätzung der Südzucker-Aktie um 180 Grad. Empfahlen sie Anlegern zuvor noch die Anteilscheine des Unternehmens zu verkaufen, halten sich nun das Papier für eine gute Investition und stufen es mit einem "Buy/Medium Volatility Risk" ein. Diese Einstufung vergibt Merrill Lynch für Werte, die auf Sicht von zwölf Monaten einen Gesamtertrag aus Kursgewinn und Dividende von mindestens zehn Prozent abwerfen sollen. Zur Begründung heißt es, dass die EU-Zuckermarktreform für Südzucker weniger riskant sei als vom Markt befürchtet wird.

Nicht alles Zucker

Dass Südzucker von einer Zuckermarktreform weniger stark betroffen sein wird als befürchtet, ist allerdings ein alter Hut. Spätestens die Zahlen zum Ende des letzten Fiskaljahres haben gezeigt, dass man die Abhängigkeit von den Zuckeraktivitäten sukzessive zurückschrauben kann. Im Geschäftsbereich Spezialitäten, worunter die Tätigkeiten außerhalb von Zucker zusammengefasst sind, konnte ein Zuwachs beim operativen Ergebnis von 12,5 Prozent auf 163 Millionen Euro verzeichnet werden. Das Zuckergeschäft legte "nur" um 7,7 Prozent auf 360 Millionen Euro zu.

2005 werde, so der Tenor auf der Bilanzpressekonferenz Ende Mai, das Jahr der Spezialitäten. Allein im laufenden Fiskaljahr sollen diese ein Umsatzplus von 50 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro hinlegen.

Zukunftsmarkt Bio-Ethanol

Unterstützung bekommt Südzucker von den weltweiten Bestrebungen, einen ökologisch unbedenklichen Kraftstoff auf Zuckerbasis zu produzieren. Der Markt für Bio-Ethanol, so der Name des Kraftstoffes, steckt zwar noch in den Kinderschuhen, doch bis 2010 soll sich die Nachfrage auf 60 Milliarden Liter im Jahr verdoppeln. Schon heute werden weltweit Fördergelder zur Errichtung von Bio-Ethanol-Anlagen gezahlt. So bewilligte erst vor wenigen Tagen die EU-Kommission 43 Millionen Euro, die Südzucker nun in ein Projekt in Sachsen-Anhalt investieren kann. Dort soll aus Zuckerrüben und Getreide der grüne Kraftstoff hergestellt werden.

Zustimmung erfährt Bio-Ethanol auch in Brasilien. Das Land wird 2005 rund 2,5 Milliarden Liter Bio-Ethanol verkaufen. Um auf diesen zukunftsträchtigen Markt dabei zu sein, verhandelt Südzucker mit zwei brasilianischen Zuckerkonzernen. Ob es allerdings zu einem Kauf oder zu einem Joint Venture kommen wird, ist noch nicht geklärt.

Steigende Kurse

Wer bei Südzucker ausschließlich an Zucker denkt, liegt falsch. Das deutsche Unternehmen hat sich längst breit diversifiziert und ist auch ins zukunftsträchtige Geschäft mit Bio-Ethanol eingestiegen. Ein positiver News-Flow könnte in den kommenden Monaten die Aktien weiter steigen lassen.

Südzucker

 

ISIN DE0007297004
Kurs am 29.06.2005 16,75€
Empfehlungskurs 16,48€
Ziel 22,00€
Stopp 12,50€
KGV 06e 9
Chance/Risiko 4/4

Artikel aus DER AKTIONÄR (27/05).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV