Singulus
- Werner Sperber - Redakteur

Zooplus und Singulus Technologies im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau I

Die Prior Börse geht davon aus, dass Zooplus die Aktionäre nun wieder mit Gewinnen füttern wird. Platow Derivate möchte die Skepsis bezüglich der geschäftlichen Entwicklung von Singulus Technologies mit einem Zertifikat nutzen. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten der Prior Börse erklären, die Notierung von Zooplus könnte bei etwa 27,70 Euro einen Boden ausbilden. Unternehmensmitgründer und Finanzvorstand Florian Seubert liefert dafür Unterstützung. Er rechnet für das laufende Jahr mit einem Umsatzanstieg von 25 Prozent auf 320 Millionen Euro. Im Jahr 2014 möchte Seubert einen Erlös von 500 Millionen Euro sehen. Um das zu erreichen gibt Zooplus jährlich etwa sieben Prozent des Umsatzes für Marketing aus. Deshalb habe das Online-Tierbedarfs-Handelsunternehmen in den vergangenen Jahren so gut wie nichts verdient. Seubert erklärte, in Europa werden jährlich zwölf Milliarden Euro für den Heimtierbedarf ausgegeben, wobei nur drei bis vier Prozent beziehungsweise 360 bis 480 Millionen Euro über das Internet ausgegeben werden. Zooplus komme im Internet-Handel allerdings auf einen Marktanteil von 75 Prozent. Das Unternehmen soll weiter internationale Märkte erschließen. Wenn der gesamte Markt irgendwann einmal erschlossen und aufgeteilt ist, sollen die Ausgaben für das Marketing gesenkt werden. Dann soll eine Umsatzrendite von mehr als fünf Prozent erreicht werden. Seubert sowie Mitgründer und Vorstandsvorsitzender Cornelius Patt scheinen vom Erfolg überzeugt zu sein, denn sie kauften jüngst weitere Aktien im Wert von einigen hunderttausend Euro.


Platow Derivate: Skepsis für Singulus 

Nach Ansicht der Experten von Platow Derivate deutet fundamental alles auf einen weiterhin schwachen Geschäftsverlauf von Singulus Technologies hin. Analysten und Anleger sind skeptisch, was den weiteren Kursverlauf des Technologiekonzerns anbelangt, zumal auch der Vorstand die eigenen Ziele mittlerweile anspruchsvoll nennt. Wenn die Prognosen verfehlt werden, verspielt Singulus weiteres Vertrauen. Zudem steigt Singulus Technologies aus dem TecDAX ab. Charttechnisch ist die Unterstützung bei 1,70 Euro unterschritten worden. Deshalb sollten risikobereite Anleger auf weiter sinkende Kurse spekulieren und das endlos laufende Bear-Zertifikat (WKN CZ0 M6H) der Commerzbank auf Singulus Technologies bis zu Notierungen von 0,63 Euro kaufen. Der Stoppkurs sollte bei 0,46 Euro gesetzt werden. Der Schein ist mit einer Basis bei 2,20 Euro, einer Totalverlustschwelle bei 1,98 Euro und einem Hebel von derzeit 2,2 ausgestattet.

Änderungen in einem Musterdepot von Platow Derivate:

Im Derivate-Musterportfolio sind die 1.500 Long-Zertifikate (WKN VT3 Q8N) auf HeidelbergCement mit einem Gewinn von 54 Prozent zu 1,14 Euro ausgestoppt worden. Die Verantwortlichen haben dafür 1.100 Short-Zertifikate (WKN CT4 F74) auf Aurubis zu 0,70 Euro eingebucht und bei 0,47 Euro abgesichert.

Änderungen in Musterdepots des Anlegerbriefes performaxx:

Die Verantwortlichen für das kurzfristig ausgerichtete Musterportfolio haben 177 Anteile der Software AG zu 28,375 Euro eingebucht.

Die Verantwortlichen für das Trendfolge-Musterdepot haben 222 Call-Optionsscheine (WKN CB7 3WC) auf Gold zu 8,33 Euro aufgenommen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: