DAX
- DER AKTIONÄR

Zinstod - So entgehen Sie der Zinsfalle +++ VW: Klagen, ja oder nein? +++ Sixt macht mobil +++ Banken vor dem Comeback

Die Zinsen bleiben im Keller. Das hat zuletzt die US-Notenbank Fed bestätigt. Die Fed will ihre Geldpolitik deutlich langsamer straffen als bisher gedacht. In Europa geht der Trend zu günstigeren Zinsen sogar noch weiter.

Ein ganzes Maßnahmenpaket hat der Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, auf der jüngsten Sitzung verkündet. Mit Tagesgeldern, Spareinlagen oder ähnlichem werden Anleger wohl auf längere Sicht kein Geld mehr verdienen können.

DER AKTIONÄR erklärt Ihnen, wie Sie trotz der derzeitigen Rekordtiefststände bei den Zinsen, Zusatzrenditen von vier Prozent und mehr verdienen können. Und wie Sie zudem satte Kursgewinne einfahren können.

Sixt macht mobil
Der Autovermieter befindet sich mit einem Rekordergebnis im Rücken und einigen rasant wachsenden Projekten vor der Brust auf der Überholspur.

Neuer Megatrend
Der Hot-Stock steigt mit einer einzigartigen Anwendung in eine neue Boombranche ein. DER AKTIONÄR zeigt, warum die Gesellschaft über das beste Produkt in einem neuen Milliardenmarkt verfügt.

Gewinne mit 3D
Die Aktien von 3D-Druck-Anbietern haben eine wilde Talfahrt hinter sich und schienen erledigt. Jetzt meldete der Branchenführer 3D Systems überraschend gute Zahlen – die Trendwende?

Banken vor dem Comeback
Kein anderer Sektor ist so ausgebombt wie die Bankenbranche. Die EZB sorgt für ein stark verbessertes Sentiment.

„Da braut sich etwas Dramatisches zusammen“
Der Ökonom Daniel Stelter sieht mehrere große Risiken für den Zusammenhalt Europas.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr