RWE
- Maximilian Völkl

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier rückt der große Rivale RWE ins Blickfeld.

Die Sorgen von Schäfer, dass eine Zerschlagung von Uniper droht, könnten sich bewahrheiten. Es wird fest damit gerechnet, dass Fortum eine Beteiligung von über 50 Prozent erreicht, um mehr Einfluss zu gewinnen. Die Finnen sehen sich selbst als „führendes Unternehmen für saubere Energie“. 62 Prozent des eigenen Stroms werden demnach CO2-frei erzeugt. Uniper dagegen konzentriert sich seit der Abspaltung von E.on auf das Altgeschäft des DAX-Konzerns.

Die Stromproduktion in Russland, die Atomkraftwerke in Schweden oder das Großhandelsgeschäft von Uniper würden zwar gut zu Fortum passen. Die Kohle- und Gaskraftwerke dagegen dürften nicht besonders reizvoll sein. Hier könnte RWE ins Spiel kommen. Laut Handelsblatt steht RWE als Käufer parat, falls Fortum entgegen der Beteuerungen von CEO Pekka Lundmark doch für eine Zerschlagung von Uniper entscheidet. „Wenn sich Gelegenheiten ergeben, werden wir die nutzen“, hatte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz zuletzt bereits Interesse an passenden Zukäufen geäußert.

Gute Aussichten

RWE könnte somit zum heimlichen Profiteur des Fortum-Deals werden. Der Versorger setzt darauf, dass konventionelle Kraftwerke zur Stromversorgung länger benötigt werden als ursprünglich erwartet. Zudem fordert der Konzern nach wie vor die Einführung eines Kapazitätsmarktes. Spekulative Anleger können nach wie vor zugreifen und auf den Ausbruch über das Jahreshoch bei 22,47 Euro setzen. Bei Uniper dagegen wird Fortum das Übernahmeangebot wohl nicht aufstocken. Es droht vorerst eine Seitwärtsbewegung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Mega-Kurssprung bei RWE: Das Ende einer Ära

Manche Anleger mögen sich am Donnerstag verwundert die Augen gerieben haben. Rund 18 Prozent haben die Vorzugsaktien von RWE zugelegt. Doch es handelte sich keineswegs um eine Fehlstellung der Kurse. Vielmehr hat der Versorger beschlossen, seine Aktionärsstruktur umzustellen und zu vereinheitlichen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr