ROCKET INTERNET
- Sebastian Schinhammer - Redakteur

Rocket Internet: Disruption? Geht auch ohne!

Schlagwörter wie Disruption, Industrie 4.0 oder Skalierung werden gerne mit Start-ups verbunden. In einem Interview mit der Zeitung Die Welt spricht Rocket-Internet-CEO Oliver Samwer darüber, wie er die Zukunft der deutschen Wirtschaft in puncto Digitalisierung einschätzt.

Den Status Quo der Internet-Landschaft sieht er auf einem guten Weg. Nach mehr als 15 Jahren Digitalwirtschaft habe er zum ersten Mal das Gefühl, dass Deutschland einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht habe. Das hätte auch damit zu tun, dass die Politik uns inzwischen unterstütze. Zudem gibt Samwer ein klares Bekenntnis zum hiesigen Standort: "Ich sitze hier, weil ich an Deutschland und Berlin glaube. Ich möchte, dass Deutschland stärker und wettbewerbsfähiger wird im Internet." Dabei sei Disruption nicht das entscheidende Kriterium, ob sich nun ein Geschäftsmodell durchsetze oder nicht. Schließlich gehe es auch ohne Disruption. 

Auf die Frage, ob die Amerikaner bei Themen wie Websuche und sozialen Plattformen schon enteilt sein, sagt Samwer: "Ich glaube, Gleiches mit Gleichem zu bekämpfen funktioniert nicht." Google habe die damals vorherrschenden Suchmaschinen wie Yahoo und Altavista auch mit einem völlig anderen Ansatz abgelöst. Ein Hebel sei das Internet der Dinge, denn dort verfüge Deutschland über eine starke Industrie und ein dynamisch wachsendes Startup-Ökosystem. "Wenn wir jetzt gemeinsam anpacken, wird die Digitalisierung zur deutschen Erfolgsgeschichte in den kommenden zehn bis 15 Jahren."

Ein wichtiges Problem: Auf die Vereinheitlichung der Spielregeln beim E-Commerce in allen EU-Ländern können Unternehmen nicht mehr lange warten. Sonst wäre das Spiel für Europa verloren. Samwer sehe weniger die Politik in der Pflicht als vielmehr die großen Unternehmen wie BMW oder Siemens, ob Gründer hierzulande ihr Unternehmen aufbauen oder in den USA Weiterhin sei die Risikobereitschaft junger Menschen, Unternehmen zu gründen, entscheidend. 

Blick auf die Rocket-Internet-Aktie

Nach dem deutlichen Aufwärtstrend der vergangenen Woche erleidet das Papier einen leichten Einbruch. Darum sollte für den Anleger nach wie vor gelten: Abwarten und das Papier auf der Watchlist behalten. Die Bodenbildung ist noch nicht abgeschlossen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Julia Breuing | 0 Kommentare

Rocket Internet: Neuer Versuch im Immobilienmarkt

Rocket Internet versucht sich wieder am Maklergeschäft und steigt beim Hamburger Startup Hausgold ein. Laut Gründerszene investieren sie Millionen in die Hamburger, wie viel genau, ist nicht bekannt. Neben Rocket zählt auch Scout24-Gründer Joachim Schoss zu den Investoren. Mit dem frischen Geld … mehr
| Julia Breuing | 0 Kommentare

Rocket-Internet-Rivale Foodist findet einen Käufer

Es ist amtlich: Das Food-Startup Foodist wird für 3,5 Millionen Euro vom Medienhaus Ströer übernommen. Foodist steht als Lieferant für Lebensmittel-Boxen in direkter Konkurrenz zu Rockets Startup Hellofresh. Mit dem neuen Investor fließt dem Rivalen jetzt frisches Kapital und Know-How zu. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Rocket Internet: Beteiligung Delivery Hero vor IPO?

Neuigkeiten gibt es vom Beteiligungsportfolio von Rocket Internet: Der Essenslieferant Delivery Hero plant offenbar einen Börsengang. Eine Börsennotierung ist enorm wichtig, um im Food-Delivery-Bereich konkurrenzfähig zu bleiben – die Herausforderer konnten zuletzt durch positive Meldungen … mehr