DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Zaudernde US-Notenbank und Hexensabbat - DAX vor Einbruch?

Der deutsche Aktienmarkt wird am Freitag leicht im Minus erwartet. Die amerikanische Notenbank Fed hatte am Vorabend ihre Leitzinsen unverändert gelassen und spielt bei ihrer lang erwarteten Zinswende weiter auf Zeit. Der Broker IG taxierte den DAX am frühen Freitagmorgen bei 10.204 Punkten und damit um 0,25 Prozent unter Xetra-Schluss. Zudem steht der "Hexensabbat" an.

Weiter Unsicherheit

"Mit der aufgeschoben Zinswende in den USA ist die Unsicherheit über die künftige Zinsentwicklung und den Weg der Wirtschaft weiter gestiegen", sagte Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel. Die US-Börsen haben nach einer Achterbahnfahrt in Reaktion auf die Zinsentscheidung am Vorabend letztendlich etwas nachgegeben. Seit Xetra-Schluss verlor der Future auf den Dow Jones 0,41 Prozent.

In Asien sehen die Börsianer ein gemischtes Bild. Der Nikkei verliert zur Stunde etwa 1,4 Prozent. Sowohl an den chinesischen Börsen als auch an den anderen Schwellenländerbörsen in Asien geht es aber mit den Kursen nach oben. Hier dürfte Erleichterung darüber herrschen, dass die Fed noch nicht tätig geworden ist, weil Anleger sonst eine Kapitalflucht aus diesen Ländern befürchten.

"Dreifacher Hexensabbat"

In Deutschland wird heute nicht nur die Fed-Entscheidung heiß diskutiert werden, es kommt auch zum "dreifachen Hexensabbat". An jedem dritten Freitag der Monate März, Juni, September und Dezember verfallen an der Terminbörse Eurex drei Kategorien von Derivaten: Um 12:00 Uhr laufen die Futures und Optionen auf die europäischen Stoxx-Indizes aus, eine Stunde später enden die Futures und Optionen auf den DAX. Zum Xetra-Schluss um 17:30 Uhr werden die Optionen auf Einzelaktien abgerechnet. Börsianer verweisen darauf, dass Kurse im Zuge dieses Verfalls teilweise heftig schwanken können.

Vorsicht gefragt

DER AKTIONÄR hätte von der Fed einen Zinsschritt erwartet, um damit die Unsicherheit aus dem Markt zu nehmen. Kurzfristig könnte dieses Verhalten die Kurse an den westlichen Aktienmärkten noch eine Weile belasten. Eine genauere Einschätzung zum DAX sehen Sie täglich im DAX-Check unter www.daf.fm kurz nach 10:00 Uhr.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr