ZALANDO
- Jonas Groß - Volontär

Zalando: Beste Wachstumsstory in Europa?

Die Zalando-Aktie legte in dieser Handelswoche nach der Erholung der letzten Wochen eine Pause ein. Auch die veröffentlichten Zahlen konnten dem Wert keine neuen Impulse liefern. Die Ergebnisse zeigten, dass sich das Modeunternehmen weiterhin im Wachstumsmodus befindet. Der Umsatz stieg um 34 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro.

Analysten bullish

Am Freitag meldeten sich Analysten zu Wort und kommentierten die veröffentlichten Zahlen. Analyst Simon Irwin von der Schweizer Bank Credit Suisse erhöhte für den Online-Modehändler seine mittelfristigen Wachstumsprognosen. Langfristig bleibt er trotz etwas gesunkener Margenerwartung von Zalando überzeugt. Die Profitabilität dürfte in diesem Jahr ihren Tiefpunkt im laufenden Geschäftszyklus erreichen, so der Experte. Das Kursziel hob Irwin von 36 auf 39 Euro an. Die Einstufung beließ er auf „Outperform".

Auch die Schweizer Großbank UBS bleibt bullish. Experte Adam Cochrane sieht den fairen Wert bei 39 Euro und rät weiterhin zum Kauf. Der Online-Modehändler sei die beste Wachstumsstory im europäischen Einzelhandel, schrieb er. Umsatzwachstum triumphiere derzeit noch über Margenexpansion. Der Experte passte allerdings nach dem neuen Ausblick des Unternehmens seine Schätzungen nach unten an.

 

200-Tage-Linie im Fokus

DER AKTIONÄR hält die Zalando-Aktie langsam wieder für aussichtsreich. Das Unternehmen ist für die Zukunft gut positioniert. Anleger steigen ein, sobald die 200-Tage-Linie nach oben durchbrochen wird. Die Signallinie verläuft bei 30,97 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Zalando mit einem Kaufsignal

Die Euro am Sonntag erklärt, wenn sich ein Aktienkurs gut und sogar besser entwickelt als der Markt, hält dieses Momentum üblicherweise lange an. Gegen Jahresende verstärkt sich diese relative Stärke (ach dem US-Wissenschaftler Robert Levy) Trend oftmals noch. Dann steigen oft noch institutionelle … mehr