Barrick Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Zahlenflut am Goldmarkt: Nach Barrick auch Goldcorp

Barrick Gold und Goldcorp haben die Zahlen für das vierte Quartal des vergangenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Beiden gelang es, die Erwartungen der Analysten zu übertreffen.

Zuletzt haben zahlreiche große Goldunternehmen die Zahlen für das vierte Quartal veröffentlicht. Zunächst berichtete der weltweit größte Goldproduzent Barrick Gold über die Entwicklung im vergangenen Jahr. Zwar musste das Unternehmen eine Abschreibung in Milliardenhöhe vornehmen, diese ausgeklammert gelang es Barrick jedoch einen bereinigten Nettogewinn in Höhe von 1,11 Milliarden Dollar oder 1,11 Dollar je Aktie auszuweisen. Damit konnte Barrick die Erwartungen der Analysten in Höhe von 1,05 Dollar klar übertreffen.

Über den Erwartungen

Wenig später legte auch der zweitgrößte Goldproduzent Kanadas Goldcorp das Ergebnis des vierten Quartals vor. Zwar ist der bereinigte Nettogewinn im Jahresvergleich von 531 Millionen Dollar oder 66 Cent je Aktie auf 465 Millionen Dollar beziehungsweise 57 Cent je Aktie gefallen. Die Erwartungen der Analysten, die einen Gewinn von 55 Cent erwartet hatten, wurden damit aber übertroffen. Zudem gelang es Goldcorp die Goldproduktion sowie insbesondere die Reserven zu steigern. Gute Ergebnisse werden derzeit am Goldmarkt allerdings nahezu ignoriert. Langfristig sollte sich ein Engagement in Goldcorp aber in jedem Fall weiter auszahlen. Spätestens wenn es zu einem weiteren Rücksetzer am Goldmarkt kommen sollte, können Anleger auf Schnäppchenjagd gehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Tamara Bauer | 0 Kommentare

Barrick Gold mit Milliarden-Deal?

Nach dem heftigen Crash bei Gold und den Goldminenaktien geht es wieder etwas bergauf. Passend zur leichten Erholung gibt es von Barrick Gold, deren Aktien vergangene Woche ganze elf Prozent abgestraft wurden, gute Neuigkeiten. mehr