DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX vor Zahlenflut: Können Bayer, Deutsche Bank, Nordex, VW und Co überzeugen?

Die Erleichterungsrallye nach der Einigung im griechischen Schuldenstreit ist schon wieder Geschichte. Jetzt sorgen sich die Anleger um die weltweite Konjunktur und die Ertragskraft der Unternehmen. Am Mittwoch steht eine wichtige Sitzung der US-Notenbank auf der Agenda. Zudem nimmt die Berichtssaison bei DAX und Co Fahrt auf.

Nachdem dem deutsche Leitindex in den letzten Tagen bereits die Puste ausgegangen war, dürfte in der neuen Woche vor allem die Nervosität vor neuen Aussagen zur künftigen US-Geldpolitik steigen. Die näher rückende Zinswende in den USA könnte die Kurse der DAX-Aktien wieder stärker schwanken lassen, so Analyst Markus Wallner von der Commerzbank. Zwar dürfte die US-Notenbank (Fed) den Leitzins am Mittwoch noch einmal unverändert lassen. Im September aber könnte sie dann handeln.

Für eine erste Zinserhöhung würde es schon ausreichen, dass sich die US-Wirtschaft in etwa so entwickele, wie es die Fed erwarte. Aktuell spräche die hohe Anzahl offener Stellen in den USA dafür, dass sich der Lohnauftrieb weiter verstärken werde. In diesem Fall müssten die Währungshüter mit einer strafferen Geldpolitik gegensteuern, um zu hohe Preissteigerungen zu verhindern. Voraussetzung dafür sei, dass es keine konjunkturellen oder politischen Störfeuer gebe. So müssten am Donnerstag die Zahlen zum Wirtschaftswachstum in den USA erst zeigen, ob die US-Wirtschaft tatsächlich wieder runder laufe.

Zudem müssen sich Anleger in den nächsten Tagen auf eine wahre Zahlenflut einstellen. Bereits heute nach Handelsschluss zieht die Deutsche Börse Bilanz. Das Drama um die Rettung Griechenlands hat wohl viele Anleger wieder zum Handeln getrieben und damit die Umsätze auf den Handelsplätzen des Börsenbetreibers beflügelt. Am Mittwoch (29. Juli) legen der Pharma- und Chemiekonzern Bayer, das Baustoffunternehmen HeidelbergCement, der Industriegasekonzern Linde und der Autobauer Volkswagen Quartalszahlen vor. Am Donnerstag (30. Juli) informieren gleich sechs DAX-Konzerne über die Geschäfte im zweiten Quartal. Es sind die Deutsche Bank, der Medizinkonzern Fresenius, der Dialysespezialist Fresenius Medical Care, der Halbleiterhersteller Infineon, die Fluggesellschaft Lufthansa und der Industriekonzern Siemens. Hinzu kommen einige Firmen aus der zweiten und dritten Börsenreihe wie der Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori, ProSiebenSat.1, Vossloh oder der Windkraftanlagenbauer Nordex.

DER AKTIONÄR wird – wie gewohnt – die passenden Ausblicke und Einschätzungen zu den einzelnen Daten zeitnah und aktuell veröffentlichen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr