Lufthansa
- Werner Sperber - Redakteur

WiWo: Die Deutsche Lufthansa ist zum Zock verkommen

Die Wirtschaftswoche hat im Februar kritisiert, bei der Deutschen Lufthansa seien Geschäfte und Kosten volatil und die Politik mischt mit. Deshalb sei die Aktie nur für Risikobereite erst zwischen Notierungen von acht bis zehn Euro interessant. Danach legte die Fluglinie die Zahlen für 2015 und damit die besten Ergebnisse seit zehn Jahren vor. Der Aktienkurs stieg Richtung 15 Euro. Doch die Geschäfte im Jahr 2016 laufen mäßig: Der Gewinn aus den ersten sechs Monaten 2016 hat sich im Jahresvergleich mehr als halbiert. Aufgrund höherer Pensionslasten sank die Eigenkapitalquote auf 10,4 Prozent. Der Vorstand senkte die Ziele für das Gesamtjahr. Terrorangst und die Entscheidung der Briten, die Europäische Union verlassen zu wollen, drücken auf die Stimmung. Die Notierung sackte ab und trotzdem ist die Aktie nur ein Zock und kein Investment. Wer investiert ist, sollte die Aktie mit einem Stoppkurs bei 8,50 Euro halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr