RWE
- Werner Sperber - Redakteur

WiWo: 260 Milliarden Euro im DAX in Gefahr; RWE ist wohl dick dabei

Die Wirtschaftswoche schockt: In den Bilanzen der 30 DAX-Konzerne hat sich eine Abschreibungs-Blase von insgesamt 260 Milliarden Euro aufgebaut. Das wird zu Milliardenverlusten führen. Peter Terium, Vorstandsvorsitzender von RWE, ließ zum Jahresende 2015 einen Firmenwert (Goodwill) von knapp zwölf Milliarden Euro bilanzieren. Der Börsenwert damals belief sich jedoch nur auf weniger als sechs Milliarden Euro. Sollten die Investoren bei der Bewertung des den gesamten Konzern einschließlich des harten Vermögens, wie etwa Kraftwerke oder Immobilien, so danebenliegen?

RWE hat beispielsweise den Firmenwert der englischen Tochterfirma Npower auch im Jahr 2015 in der Bilanz erhöht. Insgesamt bilanziert RWE 2,4 Milliarden Euro an Goodwill, also 20 Prozent des gesamten bilanzierten Firmenwertes, für Npower. Dabei laufen dem inzwischen defizitären Sanierungsfall die Kunden weg. Die Wirtschaftswoche vermutet, RWE könnte die Abschreibungs-Orgie also noch vor sich haben, die Wettbewerber E.on wohl schon Großteils hinter sich hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE, E.on und Co: Platzt jetzt die Blase?

Die Versorger zählen vor dem Wochenende zu den schwächsten Werten im DAX. Nach dem starken Lauf in den vergangenen Wochen ist eine Konsolidierung zwar zu erwarten gewesen. Der Rücksetzer hat allerdings andere Ursachen. Die Übernahmeblase könnte platzen, erste Gerüchte scheinen nicht der Wahrheit zu … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Wer macht das Rennen?

Die E.on-Aktie setzt ihren Höhenflug der vergangenen Wochen fort. Im freundlichen Marktumfeld sind die Papiere des Versorgers zwischenzeitlich sogar über die 9,00-Euro-Marke geklettert. Positive Analystenstudien verleihen neuen Schwung. RWE steht dagegen nach einer Abstufung am DAX-Ende. mehr