E.on
- Werner Sperber - Redakteur

WiWo: 260 Milliarden Euro im DAX in Gefahr; E.on könnte die Ausnahme sein

Die Wirtschaftswoche schockt: In den Bilanzen der 30 DAX-Konzerne hat sich eine Abschreibungs-Blase von insgesamt 260 Milliarden Euro aufgebaut. Das wird zu Milliardenverlusten führen. Michael Sen, Finanzvorstand von E.on, gesteht: „Das (die Firmenwerte, auch Goodwill genannt, in den Bilanzen) sind keine realen Werte.“ Freiwillig schrieb Sen jedoch nicht ab. Im vergangenen Jahr belief sich die bilanzierte Übernahmeprämie (Goodwill) auf 6,44 Milliarden Euro und machte damit 34 Prozent des Eigenkapitals aus. Erst die Aufteilung in die zwei Firmen E.on und Uniper sorgt für vielleicht einigermaßen saubere Bilanzen.

Die Wirtschaftswoche empfiehlt: Wer noch weiteren Abschreibungsbedarf bei E.on vermutet, der sollte lieber Abstand von der Aktie halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Da geht noch mehr

Bei E.on hat sich das Chartbild wieder deutlich aufgehellt. Die Aktie des Versorgers ist in der vergangenen Woche auf ein neues 52-Wochen-Hoch geklettert. Auf dem aktuellen Niveau dürfte das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht sein. Goldman Sachs bleibt optimistisch für den DAX-Titel. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr