E.on
- Werner Sperber - Redakteur

WiWo: 260 Milliarden Euro im DAX in Gefahr; E.on könnte die Ausnahme sein

Die Wirtschaftswoche schockt: In den Bilanzen der 30 DAX-Konzerne hat sich eine Abschreibungs-Blase von insgesamt 260 Milliarden Euro aufgebaut. Das wird zu Milliardenverlusten führen. Michael Sen, Finanzvorstand von E.on, gesteht: „Das (die Firmenwerte, auch Goodwill genannt, in den Bilanzen) sind keine realen Werte.“ Freiwillig schrieb Sen jedoch nicht ab. Im vergangenen Jahr belief sich die bilanzierte Übernahmeprämie (Goodwill) auf 6,44 Milliarden Euro und machte damit 34 Prozent des Eigenkapitals aus. Erst die Aufteilung in die zwei Firmen E.on und Uniper sorgt für vielleicht einigermaßen saubere Bilanzen.

Die Wirtschaftswoche empfiehlt: Wer noch weiteren Abschreibungsbedarf bei E.on vermutet, der sollte lieber Abstand von der Aktie halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr