E.on
- Werner Sperber - Redakteur

WiWo: 260 Milliarden Euro im DAX in Gefahr; E.on könnte die Ausnahme sein

Die Wirtschaftswoche schockt: In den Bilanzen der 30 DAX-Konzerne hat sich eine Abschreibungs-Blase von insgesamt 260 Milliarden Euro aufgebaut. Das wird zu Milliardenverlusten führen. Michael Sen, Finanzvorstand von E.on, gesteht: „Das (die Firmenwerte, auch Goodwill genannt, in den Bilanzen) sind keine realen Werte.“ Freiwillig schrieb Sen jedoch nicht ab. Im vergangenen Jahr belief sich die bilanzierte Übernahmeprämie (Goodwill) auf 6,44 Milliarden Euro und machte damit 34 Prozent des Eigenkapitals aus. Erst die Aufteilung in die zwei Firmen E.on und Uniper sorgt für vielleicht einigermaßen saubere Bilanzen.

Die Wirtschaftswoche empfiehlt: Wer noch weiteren Abschreibungsbedarf bei E.on vermutet, der sollte lieber Abstand von der Aktie halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Was nun?

Gestern haben die Versorger E.on und RWE (sowie der schwedische Konzern Vattenfall) einen Erfolg vor dem Bundesverfassungsgericht erringen können. Die Kurse der DAX-Titel haben sofort stark zugelegt. Viele Marktteilnehmer fragen sich nun, ob sich bei den einstigen Anlegerlieblingen mittlerweile … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Der Countdown läuft …

Heute wird es spannend für die Aktionäre von E.on und RWE: Denn das Bundesverfassungsgericht wird heute ab 10:00 Uhr das Urteil über die Klagen der großen Energiekonzerne gegen den Atomausstieg aus dem Jahre 2011 verkünden. Geklagt hatte neben E.on auch RWE der schwedische Versorger Vattenfall. mehr